^
Logo SchutzengelBlieskasteler Freunde und Helfer -
Schutzengel für Kinder e.V.

Aktionen 2014...

Christkindmarkt Blieskastel bringt 5.645 Euro Reinerlös für Hilfsaktion zugunsten des 3jährigen Lars

kurzer Einblick in unser weihnachtlich dekoriertes Verkaufshäuschen mit Andrea Roos (links) und Stefanie Kneifeld

A uch unsere diesjährge Teilnahme am Christkindmarkt vom 5. bis 7. Dezember 2014 auf dem Paradeplatz in der historischen Altstadt von Blieskastel war ein voller Erfolg. Bei für die Jahreszeit gutem Wetter und angenehmen Temperaturen boten zahlreiche weihnachtlich dekorierte Verkaufshäuschen  trotz des fehlenden Schnees eine eindrucksvolle Kulisse im Herzen der Barockstadt. Bereits im Vorfeld der Veranstaltung wurde unserem Verein wohltuende Unterstützung durch zahlreiche hilfsbereite Menschen "mit großen Herzen" zuteil, die uneigennützig für uns leckere Weihnachtsplätzchen backten, uns mit wunderschönen selbst gebastelten oder selbst gestrickten Waren "versorgten" und großzügig attraktive Preise für unsere hochpreisige "Große Weihnachtstombola" beisteuerten.

Nach drei anstrengenden Veranstaltungstagen, an denen für unseren Verein insgesamt 25 gut motivierte Helferinnen und Helfer engagiert und mit viel Herzblut bei unserer Tombola, im Getränke- und Warenverkauf, beim Auf- und Abbau sowie Dekorieren unseres Verkaufshäuschens sowie unseres separaten Verkaufszeltes (6 x 3 m) tätig waren, können wir sehr zufrieden das Resumée ziehen, dass beachtliche 125 Liter Glühwein, 60 Liter Schutzengeltrunk, ca. 10 kg Weihnachtsgebäck und viele sonstige Waren aus unserem reichhaltigen Sortiment an unsere zahlreichen Gäste zu moderaten Preisen verkauft wurden.

Besonders erfreulich ist, dass unsere TOP-Losverkäufer bereits bis sonntags 13.00 Uhr alle 3.000 Lose (1 Euro je Los) unserer "Großen Weihnachtstombola" mit 1.000 attraktiven Gewinnen und 12 Hauptpreisen (u.a. Fernseher, Jahresvorrat Bier, mehrere Einkaufsgutscheine über 200 € pp., Riesen-Präsentkorb pp.) restlos verkauft hatten. Bis zur spannenden Ziehung unserer Hauptgewinner  gg. 19.30 Uhr konnten wir von daher auch noch einige selbst gestrickte Mützen, Socken, Schals sowie einige unserer Schutzengel-Anhänger "an den Mann bzw. die Frau bringen".

gemütliches Wohlfühlambiente an unserem Verkaufsstand Nr. 12 mit zahlreichen zufriedenen Gästen

Als bemerkenswertes Ergebnis unserer Teilnahme am diesjährigen Christkindmarkt bleibt festzuhalten, dass ein beachtlicher Reinerlös von insgesamt 5.645 Euro erzielt werden konnte. Das Geld wird komplett für unser Hilfsprojekt (Außenaufzug am Wohnhaus der Familie) zugunsten des 3jährigen Lars aus Rohrbach verwendet, welches wir bis Sommer 2015 abschließen möchten.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei unseren engagierten aktiven Helferinnen und Helfern Helmut Allar, Andrea Roos, Heinz Braun, Christian Weinmann, Isabella Raffel mit Katharina, Arthur Lauer, Hubert Schewes, Harald Paul, Bernd Hertzler, Thomas Gimmler, Joachim Gigli, Peter Bauer, Annemarie und Jürgen Müller,  Klaus Musseleck,  Caroline Fritz, Jörg Brengel, Stefanie Kneifeld, Steffi Richter-Schneider, Marion Seel mit Elena, Alexandra Prommersberger, Peter Komp und Klaus Port.

Darüber hinaus danken wir herzlich ALLEN, die uns, in welcher Weise auch immer, beim Christkindmarkt 2014 uneigennützig und großzügig unterstützt haben, ganz gleich, wo und wie und in welcher Form auch immer. Es würde zu weit führen und es bestünde große Gefahr, JEMANDEN versehentlich zu vergessen, wollten wir alle großzügigen, wunderbaren Unterstützer unseres Vereins namentlich nennen. In unseren Dank beziehen wir ausdrücklich alle fleißigen Plätzchenbäcker/innen, Hersteller selbst gebastelter bzw. selbst gestrickter Waren, großzügigen Spender von Tombolapreisen sowie alle sonstige Unterstützer mit ein.

Vielen herzlichen DANK an ALLE für die gewährte, großzügige und wohltuende Unterstützung, für welche wir sehr dankbar sind. Ohne diese beispielhafte und bemerkenswerte Hilfe wäre beim Christkindmarkt 2014 ein Spendenerlös in Höhe von 5.645 Euro nicht möglich geworden.

Der Blieskasteler Schutzengelverein wünscht Ihnen und Ihren Familien eine friedvolle, besinnliche und gesegnete Weihnachtszeit sowie für das Neue Jahr 2015 alles erdenklich Gute, vor allem viel Gesundheit, Glück und Zufriedenheit.

Bitte bleiben Sie uns weiterhin gewogen und unterstützen Sie unser großes Engagement zugunsten schwerstkranker Kinder auch im Jahr 2015. Herzlichen Dank!

Bilder der Veranstaltung...


Neues Novafon-Schallwellengerät hilft der 4jährigen, schwerstkranken Carina

die alleinerziehende, junge Mutter Jana Ostronok, die ihre schwerkranke Tochter Carina mit dem neuen Schallwellengerät behandelt

D as Schicksal der 4jährigen Carina Ostronok aus Merzig berührt uns sehr. Bis vor einem Jahr war das kleine Mädchen ein glückliches, lachendes und gerne spielendes Kind. Plötzlich veränderte die seltene und tückische Krankheit Meningoenzephalitis, die bei Carina schwere neurologische Schäden bewirkte, das Leben des Kindes und seiner jungen, allein erziehenden Mutter in schrecklicher Weise. Mit der schlimmen Krankheit, die eine monatelange stationäre Krankenhausbehandlung notwendig machte, ging auch eine dramatische Wesensveränderung einher. Carina reagierte auf nichts mehr und muss nahezu "rund um die Uhr" gepflegt werden. Große Hoffnung wird nun in eine im nächsten Jahr anstehende Delfintherapie gesetzt, bei der viele abhanden gekommene psychische und physische Fähigkeiten zurückgewonnen werden sollen. Bis zum Beginn dieser Maßnahme verspricht therapiebegleitend ein Schallwellengerät der Firma Novafon erste entscheidende Fortschritte bei Carina. Das Fraunhofer Institut hat nachgewiesen, dass eine entspannende Schallwellenbehandlung mit dem handlichen Massagerät bis zu sechs Zentimeter tief wirkt und eine besonders intensive und nachhaltige Massage und Stimulation ermöglicht, die sehr gesundheitsförderlich ist. Indes werden die Kosten des Gerätes von der Krankenkasse nicht getragen, so dass wir zum Wohle des Kindes die Anschaffungskosten von 199 Euro im September 2014 übernommen haben. Wie uns Carinas Mutter Jana dieser Tage berichtete, sind inzwischen erste kleine Fortschritte zu verzeichnen, indem das Mädchen langsam wieder ein eigenes Körpergefühl entwickelt und erste Greifbewegungen macht.

Wir wünschen Carina und ihrer Mama Jana von Herzen weitere gesundheitliche Fortschritte im langwierigen Genesungsprozess. Selbstverständlich werden wir die Familie weiterhin begleiten und bei Bedarf jederzeit gerne unterstützen.


Schutzengel verhelfen 13jähriger Johanna Mehler und ihrer Familie zu neuem, behindertengerecht umgebauten Citroen Jumpy

Dritte Fahrzeugübergabe des Blieskasteler Schutzengelvereins im Jahr 2014 im Autohaus Deckert in Blieskastel-Aßweiler: Johanna Mehler darf sich mit ihrer Familie über den neuen, behindertengerecht umgebauten Citroen Jumpy freuen - vordere Reihe von links nach rechts: 'Schenkoma' (Nestwärme  e.V.) Gertraud Becker, Johanna mit Mama Birgit Mehler und Bruder Jakob sowie Diana Eicher (Schutzengelverein); dahinter von links nach rechts: Helmut Allar, Klaus Port, Peter Geble (alle Schutzengelverein), Michael Schwarz (Autohaus Deckert), Uwe Antes (Teile und ServiceManager Citroen) und Michael Deckert (Autohaus Deckert) (Foto: www.dximage.de)

I m Frühjahr 2014 wandte sich die alleinerziehende Mutter Birgit Mehler aus Gersheim-Reinheim hilfesuchend an uns. Deren von Geburt an körperlich und geistig schwerbehinderte 13jährige Tochter Johanna leidet u. a. an tiefgreifenden Entwicklungsstörungen (Autismus) sowie an spastischer Diplegie. Das von seiner Mutter liebevoll umsorgte Mädchen ist dauerhaft auf Hilfe angewiesen und muss aufgrund seiner schwerwiegenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sein Leben überwiegend im Rollstuhl verbringen. Neben all dem menschlichen Leid bedeutet die Krankheit von Johanna zugleich eine immense finanzielle Belastung der kleinen Familie. Denn die beim Caritasverband teilzeitbeschäftigte Mama von Johanna musste in den letzten Jahren bereits für bauliche Maßnahmen innerhalb der Wohnung, u. a. den behindertengerechten Umbau des Badezimmers, beträchtliche Schulden machen, deren Tilgung noch Jahre dauern wird.

Obwohl die finanziellen Mittel der kleinen Familie sehr begrenzt sind, schaffte sie es mit großer Disziplin und eisernem Sparwillen, einen eigenen Pkw zu unterhalten, der jedoch nicht behindertengerecht umgebaut war. Solange Johanna klein und leicht an Gewicht war, konnte Frau Mehler ihre Tochter für Fahrten zu Kontrolluntersuchungen, Arztterminen, Therapien oder zu Freunden und Bekannten noch ins Auto heben. Nachdem Johanna mit 13 Jahren erheblich an Größe und Körpergewicht zugenommen hat, wurde dies unmöglich mit der Folge, dass Frau Mehler ihr Kind nur noch im Rollstuhl transportieren kann. Deshalb war der dringlichste Wunsch der Familie ein behindertengerecht umgebautes Kraftfahrzeug, in welches Johanna im Rollstuhl sitzend über eine Rampe ins Fahrzeugheck gefahren und transportiert werden kann. Allerdings konnte die insoweit "zu stemmende" finanzielle Belastung von über 27.000 Euro nicht selbst getragen werden. Durch "Altfahrzeugrückgabe" und Spenden von fünf Stiftungen standen jedoch 9.000 Euro als "Grundstock" zur Verfügung.

Erfreulicher Weise konnten wir die für die Fahrzeugneuanschaffung fehlenden 18.000 Euro gemeinsam mit über 500 Kindern und den Lehrkörpern der drei teilnehmenden Schulen - Grundschule Reinheim, Burgschule Medelsheim-Altheim, Gemeinschaftsschule Gersheim - beim 1. Gersheimer Schutzengellauf am 18.06.2014  "erwirtschaften". Der beeindruckende Gesamterlös dieses sehr erfolgreichen Spendenlaufes machte es möglich, das behindertengerecht umgebaute Neufahrzeug Citroen Jumpy zusätzlich mit einem Komplettsatz Winterreifen zu bestellen.

Im Rahmen der offiziellen Spendenübergabe am 14.11.2014 im Autohaus Deckert in Blieskastel-Aßweiler ging für Johanna und ihre Familie der lang gehegte Herzenswunsch in Erfüllung, als sie Fahrzeugschlüssel und Fahrzeugbrief ihres neuen, mit Rollstuhlrampe im Heck ausgestatteten Citroen Jumpy in Empfang nehmen durften. Vorsitzender Klaus Port rief dabei die Chronologie dieser bemerkenswerten Hilfsaktion in Erinnerung und bedankte sich nochmals bei der Ideengeberin des Gersheimer Schutzengellaufes, Tina Buchheit, sowie bei den teilnehmenden Schulen für die hervorragend gelungene Kooperation hinsichtlich Organisation und Durchführung der Veranstaltung.  Port dankte überdies neben seinen Vorstands- und Vereinsmitgliedern insbesondere Michael Deckert (Verantwortlicher im Autohaus Deckert für die Marke Citroen) und Michael Schwarz (Filialleiter Aßweiler) für die kompetente und großzügige Beratung und Unterstützung in der Angelegenheit (u. a. unentgeltlicher Hin- und Rücktransport des Fahrzeuges für den Umbau zu einer Mainzer Spezialfirma) sowie für die professionelle Vorbereitung der Fahrzeugübergabe, zu der eigens von Citroen Deutschland Uwe Antes (Teile und Service Manager) angereist war. Im Ergebnis der schönen Aktion bleibt festzuhalten, dass der Schutzengelverein von den Gesamtkosten des Neufahrzeuges für Familie Mehler zwei Drittel, nämlich 17.626 Euro, übernommen hat. Darüber hinaus hat unser Verein im August 2014 für Familie Mehler Kosten in Höhe von 800 Euro für ein behindertengerechtes Leihauto (AVIS-Saarbrücken)  übernommen, weil sich der vorgesehene Liefertermin des Citroen Jumpy aus Gründen "höherer Gewalt" um mehrere Wochen hinausgeschoben hat und die Familie aus wichtigen persönlichen Gründen auf ein entsprechendes Fahrzeug zwingend angewiesen war.

Der Schutzengelverein bedankt sich bei allen großzügigen Menschen unserer Region, die durch ihre Spenden mit dazu beigetragen haben, den Herzenswunsch von Familie Mehler zu erfüllen. Erneut hat sich bestätigt, dass wir alle gemeinsam als "ein großes Team" imstande sind, hilfsbedürftigen Mitgliedern unserer Gesellschaft auch mit großen, kostenintensiven Projekten nachhaltig zu helfen, wodurch deren Lebensqualität entscheidend verbessert werden kann.

Wir wünschen Johanna und ihrer Familie viel Freude mit ihrem neuen Fahrzeug und allzeit eine angenehme, unfallfreie Fahrt.


Halloween-Einsatz 2014 in Blieskastel zugunsten des 3jährigen Lars aus Rohrbach erbrachte 990 Euro Reinerlös

jetzt geht's los... die erste Kundin am Verkaufsstand...

U nsere beliebte Halloween-Veranstaltung am 31.10.2014 war erneut "ein voller Erfolg auf ganzer Linie". Vor dem Hintergrund des schlimmen Schicksals des 3jährigen schwerbehinderten Lars aus Rohrbach  haben wir den Reinerlös unseres diesjährigen Events bereits im Vorfeld unserer laufenden Hilfsaktion für Lars gewidmet, für den wir zur Erleichterung des Alltags und Verbesserung seiner Lebensqualität einen Senkrechtaufzug außen am elterlichen Wohnanwesen anschaffen wollen.

Hochmotiviert waren deshalb bereits ab 14.00 Uhr zahlreiche Vereinsmitglieder auf dem Blieskasteler Paradeplatz engagiert mit dem Aufbau unseres Gruselzeltes und unseres Halloween-Verkaufsstandes beschäftigt. Mit viel Herzblut und "Liebe zum Detail" schmückten unsere Helferinnen und Helfer alles "schaurig-gruselig" für unsere kleinen und großen Gäste, nachdem professionell und bestens motiviert Zeltküche und Versorgungsleitungen installiert und etliche Tischgarnituren und Stehtische aufgestellt waren. 

Bereits um 15.30 Uhr, lange bevor mit einbrechender Dunkelheit das traditionelle Halloween-Treiben in der Altstadt richtig begann, waren in unserem schmucken, dekorativen Gruselzelt alle Plätze belegt. Den begeisterten Kiddies - vielen kleinen Hexen und Vampiren - aber auch zahlreichen Erwachsenen machte das kostenlose "Rummelbooze-Schnitzen" sichtlich Spaß und so hatten bis 19.00 Uhr über 50 Kürbisse und Rummeln "ihre wahren Meister gefunden". Denn meisterlich und beeindruckend waren die Resultate in Form gruseliger, Furcht einflößender und schauriger Monstergesichter, die mit einfachen Werkzeugen und sehr viel Kreativität entstanden. Dabei war beeindruckend, wieviel Elan und Fantasie auch viele Erwachsene entwickelten, die ihren kleinen Schützlingen engagiert "zur Hand" gingen und selbst offenkundig auch viel Freude am Schnitzen hatten.

...und schon wieder wurde ein weiterer 'kleiner furchterregender Vampir' kreiert...

Ein echtes Highlight waren auch in diesem Jahr die von Sigrid Konrad, Anja Schieber und zwei weiteren Beschäftigten der Kindertagesstätte Peppenkum kunstvoll und sehr gekonnt aufgetragenen Gesichtsbemalungen in strahlende Kindergesichter. Hierfür gab es sehr viel Lob und Anerkennung, denn jedes einzelne Gesicht verdiente als Unikat zu Recht das Prädikat "künstlerisch wertvoll" und wurde überdies unentgeltlich "produziert".

Selbstverständlich hatten wir auch wieder das "stimmige" Getränke- und Essensangebot zu Halloween parat. Unsere Chefköche vom THW und unsere Vereinsmitglieder hatten keine Mühen gescheut, herzhaften Zombischmaus (Kürbisrahmsuppe)  und spezielle Halloween-Würstchen für unsere zahlreichen Gäste zuzubereiten. Dazu wurden zu "Spott-Preisen" wärmender Vampirsaft und süffiger Hexentrunk gereicht, für Erwachsene auf Wunsch auch mit einem kräftigen "Schuss Hochprozentigem". Gerne genommen wurden auch unsere Halloween-Leckereien und kreativen Muffins, die uns großzügige Spender zur Verfügung stellten. Am Ende eines langen und arbeitsreichen Halloween-Tages, der für einige Helferinnen und Helfer nach dem Abbau erst kurz vor Mitternacht endete, stand mit dem bemerkenswerten Erlös unserer Veranstaltung in Höhe von stolzen 990 Euro fest, dass wir zugleich auch einen weiteren wichtigen Beitrag für unsere Hilfsaktion zugunsten von Lars geleistet hatten.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei unseren 18 Helferinnen und Helfern "mit großen Herzen" für den beispielgebenden, vorbildlichen Einsatz vor und während unserer Halloween-Veranstaltung. In unseren Dank schließen wir ausdrücklich all diejenigen mit ein, die mit großzügigen Geld- und Sachspenden sowie mit der tollen Dekoration maßgeblich zum Gelingen unseres schönen Events mit beigetragen haben.

Bilder der Veranstaltung...


Mit Benefiz-ZUMBATHON am 18.10.2014 stolze 1.335,20 Euro Spenden für den 3jährigen schwerbehinderten Lars gesammelt

...mit großer Begeisterung sind alle dabei...

B ereits zum zweiten Mal haben wir am 18.10.2014 in der Sporthalle im Freizeitzentrum Bliesaue mit unserer Benefiz-Zumbathon-Veranstaltung "goldrichtig" gelegen und wieder ein richtig tolles und erfolgreiches Event durchgeführt. Über 80 begeisterte weibliche und männliche Fans aller Altersgruppen nahmen die dreieinhalbstündige sportliche Herausforderung in Form eines kurzweiligen Tanz-Fitness-Programmes an und hatten dabei mächtig viel Spaß. Zu heißen Rhythmen wurde unaufhörlich getanzt und geschwitzt. Dies alles geschah vor dem Hintergrund unseres Hilfsprojektes zugunsten des 3jährigen Lars aus Rohrbach. Alle Teilnehmer waren unter professioneller Leitung der langjährig erfahrenen ZUMBA-Trainerinnen Katrin Rubly, Barbara Frey, Annabell Rossin, Marie Bennardo, Sabrina Schaus, Nadine Philippi und Jasmina Schaus-Lange voll des Lobes für die "rundum" gelungene Veranstaltung. Dazu trug nicht zuletzt auch die großzügige und unentgeltliche "Verpflegung" mit Frischobst, Müsli- und Schokoriegeln sowie Salzgebäck bei, die dankenswerter Weise von Sponsoren zur Verfügung gestellt wurde.

Wir bedanken uns deshalb sehr gerne und herzlich bei unseren fünf ZUMBA-Trainerinnen, die übrigens von sich aus auf unseren Verein zugekommen waren und dieses tolle Event eigeninitiativ "auf den Weg gebracht" haben, für ihre großzügige Geste und ihr wunderbares, vorbildliches soziale Engagement.

...links Hallenwart 'Benni', vorne sitzend unsere Musiktechnik mit Simon Kiefer am Mischpult... und viel Spaß bei allen Mitwirkenden...

Ein herzliches Dankeschön für die professionellen Musikdarbietungen und die ausgezeichnete Tontechnik gebührt "Baschdi" und Simon Kiefer sowie natürlich allen ZUMBA-Fans, die durch Ihr Kommen mit Ihrem Eintrittsgeld unsere Benefizveranstaltung sehr großzügig unterstützt haben.

Für das leibliche Wohl, die Einlasskontrolle und den Verkauf von Schutzengel-Anhängern sorgten unsere bestens motivierten Vereinsmitglieder Diana Eicher, Steffi Richter-Schneider, Heinz Braun, Christian Weinmann, Jürgen Eicher und Klaus Port, die damit ebenfalls maßgeblich zum guten Gelingen der Veranstaltung mit beigetragen haben. Bedanken möchten wir uns zudem bei der Stadt Blieskastel, insbesondere bei Georg Becker und Hallenwart "Benni".

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass alle begeisterten Party-Teilnehmer nicht nur für ihre körperliche Fitness etwas "Gutes" taten, sondern insbesondere auch für den 3jährigen Lars und seine Familie, für die wir Anfang Oktober ein richtig großes Hilfsprojekt gestartet haben. Der beeindruckende finanzielle Erlös der ZUMBA-Veranstaltung in Höhe von 1.335,20 Euro ist insoweit ein schöner Auftakt und "Grundstock" für den ca. 45.000 Euro teuren Senkrechtaufzug über 3 Etagen außen am Wohnanwesen in Rohrbach, den wir bis Sommer 2015 anschaffen und fertigstellen wollen.

Bilder der Veranstaltung...


Schutzengel helfen 16jähriger Lena Müller und ihrer Familie mit behindertengerecht umgebautem Citroen Berlingo

Spendenübergabe im Autohaus Deckert in Blieskastel-Aßweiler - von links nach rechts: Diana Eicher, Helmut Allar, Christiane Müller mit Tochter Lena, Martin Müller, Peter Geble, Klaus Port, Michael Schwarz

I m Februar 2014 wandte sich Familie Müller aus Gersheim-Peppenkum hilfesuchend an uns. Deren schwerbehinderte 16jährige Tochter Lena leidet von Geburt an unter Tetraspastik und schwerer Skoliose. Ständige medizinische Versorgung und therapeutische Behandlungen gehören zum Lebensalltag des dauerhaft auf den Rollstuhl angewiesen Mädchens. Erst im Juli 2014 musste sich Lena in einer Münchener Spezialklinik einer schwierigen Operation unterziehen, bei der u. a. ein Stab in die Wirbelsäule (VEPTR) "eingefädelt" wurde. Die ohnehin groß gewachsene Jugendliche wurde infolge ihrer Operation noch größer mit der Folge, dass sie in dem „alten“, nicht behindertengerecht umgebauten Pkw ihrer Familie allein schon wegen ihrer „Kopfhöhe“ nicht mehr im Rollstuhl zu transportieren war. Zudem waren die Eltern körperlich kaum mehr in der Lage, den schweren Rollstuhl mit ihrer Tochter ins Fahrzeugheck hinein- bzw. heraus zu heben.

Um wenigstens ein Stück Lebensqualität für die in bescheidenen Verhältnissen lebende Familie erhalten zu können, war es dringend erforderlich, ein zweckmäßigeres Fahrzeug mit höherem Innenraum anzuschaffen und mit Rollstuhlrampe im Heck behindertengerecht umbauen zu lassen. Denn die Wahrnehmung von Arztbesuchen und Therapien im Rollstuhl sitzend erschien mit Blick auf das spärliche Angebot des öffentlichen Nahverkehrs im ländlichen Raum abenteuerlich und unzumutbar. Nicht zuletzt deshalb unterstützten die Blieskasteler Schutzengel das Herzensanliegen von Familie Müller, die die finanziellen Mittel in Höhe von über 17.000 Euro für ein behindertengerecht umgebautes Neufahrzeug mit Rollstuhlrampe selbst nicht aufbringen konnte. Sie steuerten jedoch den Erlös der Rücknahme ihres „Altfahrzeuges“ durch das Autohaus Deckert in Höhe von 6.000 Euro bei.

Innerhalb weniger Monate führten mehrere Hilfsaktionen für Lena, u. a. der 4. Schutzengellauf am 13. Mai in Blieskastel zu beträchtlichen finanziellen Spendenerlösen, die Meilensteine zur Realisierung der Beschaffungsmaßnahme waren. So wurde noch im Mai ein neuer Citroen Berlingo zum Kaufpreis von 17.650 Euro bestellt, der nach seiner Lieferung noch mit viel Aufwand (komplette Bodengruppe musste geändert werden) bei einer Spezialfirma in Borken behindertengerecht mit Rollstuhlrampe im Heck umgebaut wurde. Bis auf einen Eigenanteil für Familie Müller wurden diese Kosten komplett vom Landesamt für Soziales in Saarbrücken getragen.

Am 17.10.2014 ging für Lena und ihre Familie im Autohaus Deckert in Blieskastel-Aßweiler der lang gehegte Herzenswunsch in Erfüllung, als sie Fahrzeugschlüssel und Fahrzeugbrief ihres neuen Citroen Berlingo in Empfang nehmen durften. Im Rahmen der offiziellen Spendenübergabe rief Vorsitzender Port vom Blieskasteler Schutzengelverein nochmals die Chronologie dieser beeindruckenden Hilfsaktion in Erinnerung. Insoweit legte er offen, dass die Fahrzeugneuanschaffung zu 100 Prozent durch die Altfahrzeugrücknahme (6.000 Euro) und Spendengelder des Blieskasteler Schutzengelvereins in Höhe von 11.650 Euro ermöglicht wurde. Port dankte neben seinen Vorstands- und Vereinsmitgliedern insbesondere Michael Schwarz (Filialleiter Autohaus Deckert in Aßweiler) für die kompetente und großzügige Unterstützung in der Angelegenheit sowie für die professionelle Vorbereitung der Fahrzeugübergabe einschließlich der Beköstigung.

Der Schutzengelverein bedankt sich bei allen großzügigen Menschen unserer Region, die durch ihre Spenden Familie Müller zu ihrem neuen behindertengerecht umgebauten Citroen Berlingo verholfen und damit deren Lebensqualität deutlich verbessert haben. Wieder hat sich gezeigt, dass "Gemeinsamkeit stark macht" und viele Menschen "in einem Team" innerhalb kurzer Zeit imstande sind, hilfsbedürftigen Mitgliedern unserer Gesellschaft auch bei großen, kostenintensiven Projekten nachhaltig zu helfen und ein "Stückchen Lebensfreude" zu schenken.

Wir wünschen Lena und ihrer Familie viel Freude mit ihrem neuen Fahrzeug und allzeit eine angenehme, unfallfreie Fahrt.


3jährigen Nathaniel und seine alleinerziehende Mutter mit 150 Euro für Hospizaufenthalt unterstützt

A nfang Oktober haben wir über den Kinderhospizdienst Saar von einem tragischen Schicksal Kenntnis erlangt, bei dem unsere sofortige Hilfe erforderlich wurde. Eine in Saarbrücken wohnende, allein erziehende  junge Mutter hatte endlich die Möglichkeit erhalten, mit ihrem 3jährigen, an der unheilbaren Stoffwechselkrankheit "Menkes-Syndrom" (Kupferstoffwechselstörung) leidenden Sohn Nathaniel zu einem gemeinsamen Hospizaufenthalt nach Hamburg zu fahren. Da die Lebenserwartung von Nathaniel aufgrund seiner schlimmen Krankheit voraussichtlich nur wenige Jahre beträgt und seine Mutter sich von Geburt an ohne jegliche familiäre Unterstützung "rund-um-die-Uhr" mit viel Liebe rührend und aufopfernd um ihr lebensbedrohlich erkranktes Kind kümmert,  war gerade dieser Hospizaufenthalt so wichtig und wertvoll. Denn er sollte zum einen Nathaniel gesundheitlich gut tun, zugleich aber auch seiner jungen Mutter wenigstens für einige Tage etwas Entlastung und neue Kraft und Energie für den schwierigen und belastenden Alltag bringen.

Doch ein unerwartet aufgetretenes finanzielles Problem gefährdete wenige Tage vor der Abreise den so ersehnten Hospizaufenthalt der Beiden, weil das kleine Familienbudget durch eine Jahre zurück liegende "Altlast" gänzlich aufgebraucht wurde. Ohne wenigstens einen kleinen finanziellen "Puffer" (Notgroschen)  hatte die gewissenhafte junge Mutter jedoch Angst, die Fahrt mit ihrem schwerkranken Kind nach Hamburg anzutreten. Sie sorgte sich, etwaige noch vor Ort anfallende Kosten nicht begleichen zu können.

In Kenntnis dieser misslichen Situation hat unser Vereinsvorstand "ohne wenn und aber" entschieden, der kleinen Familie als Unterstützungsleistung für den so wichtigen Hospizaufenthalt 150 Euro zur Verfügung zu stellen.

Wir wünschen Nathaniel und seiner Mutter, die ihren Hospizaufenthalt am 11.10.2014 angetreten haben, alles erdenklich Gute und erholsame und kraftbringende Tage in Hamburg.


Schutzengel zeigen Präsenz mit Info-Stand beim Familienfest der Elterninitiative für Frühgeborene und kranke Neugeborene Homburg e. V.

von links nach rechts: Steffi Richter-Schneider, Sandy Märker und Heinz Braun

S ehr gerne sind wir der Einladung von Sandy Märker, der Vorsitzenden der Elternintiative für Frühgeborene und kranke Neugeborene Homburg e. V., gefolgt und haben am Sonntag, 28.09.2014, in der Zeit von 11 bis 17 Uhr, beim großartig organisierten Familienfest einen Info-Stand innerhalb des Festgeländes im Stadtpark Homburg betrieben. Steffi Richter-Schneider und Heinz Braun repräsentierten an unserem Info-Stand unser Wirken für schwerstkranke Kinder und erläuterten bereits abgeschlossene und aktuelle Hilfsprojekte unseres Vereins. Zudem sammelten sie Spenden und verkauften Schutzengelanhänger, was insgesamt 106 Euro an Reinerlös erbrachte.  Vielen Dank Steffi und Heinz für das tolle Engagment.


4.000 Euro-Spende ermöglicht Fahrzeug-Neuanschaffung für den 13jährigen schwerstbehinderten Leon 

Das Foto zeigt den zufriedenen Leon vor seinem neuwertigen Citroen Berlingo

D er 13jährige Leon Blaul aus Saarbrücken-St. Arnual ist zu 100 Prozent körperlich und geistig schwerbehindert, permanent auf Pflege und Betreuung angewiesen und muss sein Leben überwiegend im Rollstuhl verbringen. Wegen seiner Schwerbehinderung muss der Junge von seiner allein erziehenden Mutter, die wegen der notwendigen "rund-um-die-Uhr-Betreuung" ihres Sohnes nicht berufstätig sein kann, u. a. regelmäßig zu Arztbesuchen und speziellen Therapien gefahren werden. Dies setzt eine hohe Mobilität voraus, die jedoch nur mit einem eigenen, behinderten gerecht umgebauten Pkw zu gewährleisten ist. Genau diese Mobilität war aber seit einiger Zeit nicht mehr gegeben, weil der "in die Jahre gekommene" und auch nicht behindertengerecht umgebaute Pkw von Familie Blaul sehr reparaturanfällig geworden war und ständig hohe Instandsetzungskosten verursachte. In dieser misslichen Situation erschien nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen die Anschaffung eines neueren Fahrzeuges mit Heckklappe für den Einbau einer Rollstuhlrampe sinnvoll. Denn Leon ist inzwischen körperlich gewachsen und hat an Gewicht zugenommen mit der Folge, dass seine Mutter ihn kaum noch anheben bzw. tragen kann. Dringend wurde deshalb ein behindertengerecht umbaufähiges Fahrzeug benötigt, in welchem Leon im Rollstuhl sitzend transportiert werden kann. Allerdings konnte die erhebliche finanzielle Belastung von über 12.000 Euro für einen neuwertigen Citroen Berlingo (Baujahr 2014) von der sympathischen Kleinfamilie nicht alleine getragen werden.

Erfreulicherweise führte ein Spendenaufruf dazu, dass Familie Blaul unter Einbeziehung ihrer unter großen Entbehrungen angesparten Eigenmittel "nur" noch 4.000 Euro für die so wichtige Fahrzeuganschaffung fehlten. Nach Bekanntwerden dieses bewegenden Sachverhaltes und eingehender Prüfung der Angelegenheit haben wir uns spontan zur Hilfeleistung entschlossen und die fehlenden 4.000 Euro unmittelbar an das betreffende Autohaus überwiesen. In Kürze wird nun auch noch der so wichtige behindertengerechte Fahrzeugumbau erfolgen, dessen Kosten vom Landesamt für Soziales getragen werden.

Wir freuen uns, dass wir erneut mit einem Spendenbeitrag einer sympathischen, hilfsbedürftigen Familie nachhaltig helfen konnten. Für die Zukunft ist die Wahrnehmung der Arzttermine und Therapien durch Leon sichergestellt und es bleibt sicher auch noch Raum für gelegentliche kleinere Ausflüge, die Leon so liebt und die die Lebensqualität der in bescheidenen Verhältnissen lebenden Familie Blaul ein wenig verbessern. Von Herzen wünschen wir "den Blauls" mit ihrem neuen Fahrzeug viel Freude und allzeit eine gute und unfallfreie Fahrt.


Schutzengelverein bezuschusst behindertengerechten Badezimmerumbau für die 9jährige Paula aus Namborn mit 3.000 Euro

unser Foto zeigt, wie sehr sich die 9jährige Paula über ihre neue Dusche freut

D ie schwerbehinderte 9jährige Paula Wipper aus Namborn (Kreis St. Wendel) wurde mit dem Krankheitsbild "infantile Cerebralparese" geboren, deren Ursache in einer frühkindlichen Hirnschädigung liegt. Die dadurch hervorgerufene Behinderung ist charakterisiert durch Störungen des Nervensystems und der Muskulatur im Bereich der willkürlichen Motorik. So leidet Paula u. a. an Spastiken in allen vier Extremitäten, an starker Epilepsie und kann nicht sprechen.

Als wir von dem tragischen Schicksal des kleinen Mädchens erfahren haben, war sofort klar, dass wir mit unserem Verein helfen. Denn eines der dringlichsten Anliegen der Familie zur Verbesserung ihrer Lebensqualität war der behindertengerechte Aus- und Umbau des Badezimmers im elterlichen Wohnhaus, damit Paula in einer großzügig dimensionierten, ebenerdigen Duschkabine geduscht, in dem neuen "Wohlfühlambiente" auf den neu gebauten Wickeltisch gehoben und u. a. auch mit ihrem Toilettenstuhl über die Toilette geschoben werden kann.

Doch dieses kostenintensive Projekt konnte Familie Wipper, die zuletzt im Jahr 2012 im Wohnaus einen Treppenlift für Paula finanzieren musste, nicht selbst stemmen. Vor diesem Hintergrund führte das Orchester Robert-Bosch GmbH Werk Homburg im Oktober 2013 ein Benefiz-Konzert für Paula durch und großzügige Menschen spendeten auf ein eigens für das Mädchen eingerichtetes Spendenkonto.

Die in der Gesamtfinanzierung noch fehlenden 3.000 Euro auf den ingesamt 17.000 Euro teuren Badumbau steuerte unser Schutzengelverein gerne bei.

Anfang September 2014 war es soweit! Endlich ging für Familie Wipper ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Das dringend benötigte, komplett renovierte und behindertengerecht umgebaute Badezimmer konnte seiner "Zweckbestimmung" übergeben werden. Das moderne Bad bedeutet nunmehr eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität für die fröhliche Paula und ihre Familie, die sich über die Fertigstellung riesig freuen.  

Wir wünschen Paula und der gesamten Familie Wipper von Herzen alles erdenklich Gute für ihre gemeinsame Zukunft. 


Angehörige schwerstkranker Kinder im Ronald McDonald-Haus der Uniklinik Homburg bekocht

...unsere engagierten Freunde vom THW Aßweiler beim Zubereiten des Essens...

D as Ronald McDonald Haus Homburg ist ein "Zuhause auf Zeit", welches bis zu 15 Familien zeitgleich aufnehmen kann. Die sinnvolle, zweckmäßige und notwendige Einrichtung ermöglicht es Familienangehörigen, ihren kranken Kindern in ihren schwersten Stunden nahe zu sein und ihnen während ihrer fachärztlichen Behandlung seelischen Beistand zu leisten. Von daher hat das Haus einen unschätzbaren Wert für den Genesungsprozess der Kinder.

In Anerkennung dieser besonderen Bedeutung haben wir vor fünf Jahren die Patenschaft für die Gemeinschaftsküche übernommen, die wir "mit Leben erfüllen", indem wir das Haus finanziell und mit Sachspenden sowie auch mit besonderen Aktionen unterstützen. So haben wir am 18.09.2014 gemeinsam mit unseren Freunden vom THW Aßweiler wieder einmal für ein schmackhaftes Abendessen vom Feinsten für im Ronald McDonald Haus Homburg (auf Zeit) wohnende Angehörige kranker Kinder gesorgt. Klar, dass wir auch bei unserem 15. Kochevent dieser Art sämtliche Beköstigungskosten in Höhe von 210 Euro übernommen haben.

Gemeinsam mit der Assistentin der Hausleitung, Sarah Horak, kümmerten wir und unsere Freunde vom THW Aßweiler uns rührend um unsere Gäste und sorgten für ein angenehmes "Wohlfühlambiente" mit liebevoll eingedeckten Tischen in der weiträumigen Gemeinschaftsküche. Engagiert "zauberten" 6 THW-Helfer unter bewährter "Kochlöffelführung" von Heiner Rech und Jürgen Wirtz mit großer Leidenschaft eine rundum gelungene Mahlzeit. Die 30 eingeladenen Hausbewohner durften als Hauptgericht herzhafte Gefüllte mit Speckrahmsauce und Sauerkraut "bis zum Abwinken" genießen. Als "krönenden Abschluss" gab es leckere, selbstgemachte Mousse au chocolat. Eine schöne Geste war es, dass unsere zahlreichen Gäste der gesamten Küchencrew und dem "Blieskasteler Schutzengelverein" für die köstliche Bewirtung und den gelungenen Abend herzlich dankten.

...ein harmonischer Abend im Ronald McDonald Haus Homburg mit zufriedenen Gästen...

Unsere Vorstandsmitglieder Diana Eicher und Klaus Port zeigten sich erfreut über die wohltuende Resonanz bei allen Gästen und die herzliche Atmosphäre im Ronald McDonald Haus Homburg, welches unser Blieskasteler Schutzengelverein seit dem Jahr 2009 bereits mit rund 18.000 Euro (6 x 2.000 Euro für die Patenschaft plus Ausstattungsgegenstände sowie Sachmittelspenden) unterstützt hat.

Wir sagen allen Helferinnen und Helfern, insbesondere unseren rührigen Köchen vom THW Aßweiler mit Ortsgruppenleiter Torsten Geibel, ein herzliches DANKESCHöN für den gelungenen Abend, an dem die Angehörigen der kranken Kinder ihren Kummer und ihre Sorgen bei gutem Essen, gepflegten Getränken und kurzweiliger Unterhaltung wenigstens für kurze Zeit einmal hintenan stellen konnten.


Schwimmsport für 56 behinderte und 5 schwerstbehinderte Kinder mit 3.000 Euro-Spende für 1 Jahr gesichert

Spendenübergabe vor dem 'Besonderen Kaufhaus in Limbach' (Anmerkung: LS = Verein Leuchtender Stern): Mireille Kunz (2. Schriftführerin LS), Alexandra Nekola (1. Vorsitzende Verein zur Prävention und Rehabilitation Quierschied e. V.), Marita Pontius (Organistationsleitung LS), Klaus Port (1. Vorsitzender Schutzengelverein), Elena Germann (2. Kassenwartin LS), Walter Meyer (1. Vorsitzender LS), Katrin Mathey (1. Kassenwartin LS) und Patrick Schreier (2. Vorsitzender LS)

H ilfesuchend wandte sich vor einigen Wochen die 1. Vorsitzende des Vereins zur Prävention und Rehabilitation e. V. Quierschied, Alexandra Nekola, an uns und bat um finanzielle Unterstützung für ihre Schwimmgruppe mit 56 behinderten und 5 schwerstbehinderten Kindern. Dabei handelt es sich um die einzige Schwimmsportgruppe für Behinderte im Saarland. Ursächlich für die dringliche Bitte war eine drastische Kürzung bisheriger Zuschüsse durch den Behinderten- und Rehabiltitations-Sportverband Saarland e. V., die unweigerlich die Einstellung der wichtigen Vereinsarbeit zur Folge hat, weil notwendige Gelder für Schwimmbadmiete (Vopeliusbad Sulzbach und Grundschule Merchweiler), spezielle Therapeuten und notwendige Materialien fehlen.

Im Wissen darum, wieviel Freude die insgesamt über 60 behinderten und schwerstbehinderten Kinder bei ihren wöchentlichen Schwimmübungen empfinden, welche positiven Auswirkungen das Schwimmen für Muskulatur und Bewegungsabläufe gerade bei Behinderten hat und wieviel Lebensqualität den Kindern und deren Familien beim Wegfall der Trainings abhanden käme, haben wir "ohne wenn und aber" beschlossen, dieses Projekt mit insgesamt 3.000 Euro zu unterstützen. Denn mit dieser Summe kann der Fortbestand der Schwimmsportgruppe für ein ganzes Jahr sichergestellt werden.

Dankenswerter Weise konnten wir als Kooperationspartner den rührigen Verein "Leuchtender Stern" gewinnen, der im Jahr 2010 von Mitarbeitern der UKS Service GmbH Homburg (Tochtergesellschaft des Universitätsklinikums) gegründet wurde und seit Dezember 2013 in Limbach "Das besondere Kaufhaus" betreibt. Mit dem Erlös ihres am 5. Juli 2014 am "Besonderen Kaufhaus" in Limbach durchgeführten Sommerfestes, welcher vom Verein "Leuchtender Stern" großzügig auf 1.500 Euro aufgestockt wurde, war bereits die Hälfte der benötigten Spendensumme erreicht. Die "restlichen" 1.500 Euro wurden aus vorhandenen Spendengeldern unseres Schutzengelvereins aufgebracht.

Bei der Spendenübergabe am 12.08.2014 am "Besonderen Kaufhaus" in Limbach konnte die 1. Vorsitzende des Vereins zur Prävention und Rehabiltation e. V. Quierschied, Alexandra Nekola, voller Freude die 3.000 Euro-Spende entgegen nehmen. In ihren Dankesworten zeigte sie sich hocherfreut darüber, dass mit diesem Geld der Fortbestand ihrer Schwimmgruppe nunmehr bis Sommer 2015 gesichert ist und mit der Spende viele behinderte und schwerstbehinderte Kinder sowie deren Familien weiterhin "ein gutes Stück Lebensfreude" beim wöchentlichen Schwimmen erleben dürfen.


1.070 Euro finanzielle Unterstützung für Familie Klos und Samira beim langen Kampf zurück ins Leben

die 18jährige Samira Klos

E in kurzer Moment der Unachtsamkeit veränderte am frühen Morgen des 18.10.2012 das Leben der damals 17jährigen Samira Klos aus Gersheim und ihrer Familie auf tragische Weise. Als das Mädchen auf seinem täglichen Weg zur Omnibushaltestelle die Landstraße überqueren wollte, wurde es von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt. Die erlittenen Verletzungen - u. a. lebensbedrohliches Schädel-Hirn-Trauma 3. Grades mit schwersten Gesichtsverletzungen, Pneumothorax, Beckenbruch und zahlreiche Knochenbrüche - waren derart schwerwiegend, dass selbst die behandelnden Klinikärzte hinsichtlich der Überlebenschance von Samira wenig Hoffnung machten. Als Folge des schlimmen Ereignisses musste Familie Klos mit dem Schlimmsten rechnen und wochenlang um das Leben des Mädchens bangen. Endlos lange 10 Monate vergingen, bis bei dem tapferen Mädchen endlich erste kleinste Fortschritte im Genesungsprozess und zugleich ein bewundernswerter, "unbändig starker Wille für den Kampf zurück ins Leben" festzustellen waren. Einem mehrmonatigem Aufenthalt in der Winterbergklinik Saarbrücken mit etlichen komplizierten und schmerzhaften Operationen folgte eine langwierige Spezialbehandlung in der Saarbrücker Sonnenbergklinik, weil Samira von Grund auf jede denkbare Körperbewegung sowie alle Körperfunktionen bis hin zum Sprechen neu erlernen muss. Familie Klos bezeichnet es als einen ausgesprochenen "Glücksfall", dass Samira ein volles Jahr nach dem schrecklichen Unfallgeschehen ab Oktober 2013 in die Cura-Med Süd-Warndt Klinik in Karlsbrunn (Warndt) verlegt werden konnte. Denn diese Klinik bietet mit ihrem hochspezialisierten Leistungsspektrum ein einzigartiges Angebot, welches an die akut-intensivmedizinische Behandlung und neurologische Früh-Reha-Phase anknüpft und eine rehabilitativ ausgerichtete stationäre Therapie, Pflege und fachärztliche Versorgung sicherstellt. Es kommt fast einem Wunder gleich, welche gesundheitlichen Fortschritte die hoch motivierte und unaufhörlich tapfer und klaglos kämpfende Samira seither gemacht hat. Nach insgesamt 1 1/2 Jahren ist die inzwischen 18jährige, fröhliche junge Frau jetzt endlich wieder in ihrem gewohnten Zuhause und kann sogar schon ohne fremde Hilfe gehen. Damit es jedoch gesundheitlich weiter aufwärts geht, muss sie täglich viele Stunden mit aufwendigen Ergo-, Physio- und Logotherapien verbringen.

Das Leben der gesamten Familie Klos hat sich seit dem schrecklichen Geschehen grundlegend verändert. Mit unendlicher Liebe und Fürsorge hat die Familie ihrem Kind jede denkbare Hilfe und Unterstützung zukommen lassen und tut dies noch immer. Keine Mühe war bzw. ist dabei zu groß und kein Weg zu weit. Samiras Mutter Andrea hat sich in der gesamten Zeit der Klinikaufenthalte rührend und fast ausschließlich um das Wohl ihrer Tochter gekümmert. So war u. a. die tägliche körperliche Nähe ihrer Mutter allein aus therapeutischen Gründen für Samira unschätzbar wichtig und wertvoll hinsichtlich vieler kleiner Fortschritte im Genesungsprozess.

Doch die täglichen Fahrten mit dem eigenen PKW in die Kliniken kosteten natürlich auch Zeit, Geduld und sehr viel Geld. Alleine die 180 Fahrten von Familie Klos zur Cura-Med-Süd-Warndt-Klinik schlagen mit 18.000 Kilometer Wegstrecke (Gersheim - Karlsbrunn - Gersheim hin und zurück) zu Buche und bedeuten einen immensen Kostenfaktor an Benzin und Fahrzeugverschleiss im kleinen Familienbudget.

In Anbetracht dieser enormen Belastung, für die kein sonstiger Kostenträger aufkommt und die von der Familie alleine kaum zu tragen ist, freuen wir uns, dass wir u. a. dank großzügiger Spenden des Berufsbildungszentrums St. Ingbert, welches Samira bis zu ihrem Unfall besucht hatte, und mit Spendengelder der Katholischen Frauengemeinschaft St. Ingbert-Hassel Familie Klos mit Tankgutscheinen im Wert von bisher 1.070 Euro finanziell unterstützen konnten. Damit wurden wenigstens die finanziellen Sorgen etwas "abgefedert".

Selbstverständlich stehen wir auch weiterhin mit Samira in engem Kontakt und werden der Familie bei Bedarf weitere notwendige Hilfe zukommen lassen.

Von Herzen wünschen wir der stets gut gelaunten Samira weitere gesundheitliche Fortschritte, damit sich ihr Leben mehr und mehr normalisieren und sie noch mehr an Eigenständigkeit zurück gewinnen kann.


150 Euro Fahrtkosten für Teilnahme der 12jährigen Vanessa an Ferienfreizeitmaßnahme übernommen

die 12jährige Vanessa B. aus Blieskastel

D ie 12jährige Vanessa B. aus Blieskastel leidet an Epilepsie und hatte eine schlimme Hirnhautentzündung mit bleibenden gesundheitlichen Folgen, die u. a. eine Denk- und Lernschwäche sowie erhebliche Verhaltensstörungen zur Folge haben. Das zu 100 Prozent schwerbehinderte Kind musste sich infolge seiner Krankheit bereits wiederholt medizinischen Behandlungen in der Psychiatrischen Klinik in Homburg unterziehen.
Weil die allein erziehende Mutter des Mädchens ihre kleine Familie (Mutter mit zwei Töchtern) mit Hartz-IV-Bezügen "durchbringen" muss, kommen allein schon aus finanziellen Gründen Urlaubsreisen in den Schulferien nicht in Betracht. Wenigstens kann die kleine Schwester von Vanessa in den Sommerferien an kostenfreien Ferienfreizeitmaßnahmen im Raum Blieskastel teilnehmen. Gerade dies aber ist Vanessa nicht möglich, weil sie aufgrund ihrer Krankheit einer ganz besonderen Fürsorge und Betreuung bedarf, die in lokalen Ferienfreizeitmaßnahmen grundsätzlich nicht geboten wird.

Bereits letztes Jahr hatten wir erfahren, dass das Caritas Kinderzentrum in der Charlottenburger Straße 32 in Homburg in der schulfreien Zeit unter Anleitung erfahrener, speziell ausgebildeter Sozialpädagogen ein kostenloses Freizeitangebot (Bewegungsspiele, Workshops, spezielle Aktionen pp.) vorhält, bei dem insbesondere auf individuelle Bedürfnisse kranker Kinder eingegangen wird. Deshalb konnten wir Vanessa in den Sommerferien 2013 ihre Teilnahme für fünf Wochen möglich machen, indem wir die insoweit entstandenen Fahrtkosten in Höhe von insgesamt 250 Euro (50 Euro je Woche) komplett übernommen haben.

Natürlich wollten wir Vanessa und ihrer Familie auch in den Sommerferien 2014 wieder eine Freude bereiten und überraschten sie dieser Tage mit einer "frohen Botschaft". Erneut übernehmen wir gerne wieder die kompletten Fahrtkosten in Höhe von 50 Euro/Woche zum Besuch einer dreiwöchigen Ferienfreizeitmaßnahme in v.g. Einrichtung und verwenden somit 150 Euro Spendengelder für dieses sinnvolle und schöne Projekt.

Wir freuen uns darüber, dass Vanessa sich im Caritas Kinderzentrum Homburg sehr wohl fühlt und ihr dort eine individuelle, fürsorgliche Betreuung zur Seite steht.


Schutzengel helfen 16jähriger Lisa Probst und ihrer Familie mit behindertengerechtem Citroen Jumpy

Übergabe des behindertengerecht umgebauten Citroen Jumpy an Familie Probst: von links nach rechts: Michael Schwarz (Autohaus Deckert - Filialleiter Aßweiler), Diana Eicher (Schutzengelverein), Lisa Probst (im Rollstuhl) mit ihrer Mutter Barbara Probst und ihrer Oma Barbara Gilges; dahinter: Klaus Port (Schutzengelverein) und Michael Deckert (Verantwortlicher im Autohaus Deckert für die Marke Citroen)

E rneut haben die Blieskasteler Schutzengel mit einer beeindruckenden Hilfsaktion ihr großes Herz für schwerstbehinderte Kinder und deren Familien unter Beweis gestellt.

Die 16jährige Lisa Probst aus Püttlingen wurde 1998 mit einem komplexen Herzfehler geboren, musste mehrmals operiert werden und schwierige Untersuchungen erdulden. Mit 2 Jahren erlitt das tapfere Mädchen bei einer Herzkatheteruntersuchung, bei der es zu einem Sedierungszwischenfall kam, eine hypoxische Hirnschädigung mit Folge einer Tetraspastik. Seither ist Lisa, die auch unter Skoliose leidet und alleine weder essen, sitzen, stehen noch gehen kann, auf ständige Hilfe und dauerhaft auf den Rollstuhl angewiesen. Lisas allein erziehende Mutter Barbara ist selbst an Multipler Sklerose erkrankt und kann wegen ihrer Erkrankung und aufgrund der zeitaufwendigen Pflege ihrer Tochter nicht berufstätig sein. Obwohl die finanziellen Mittel der kleinen Familie äußerst "bescheiden" sind, schaffte sie es mit großer Disziplin und eisernem Sparwillen, einen eigenen Pkw zu unterhalten. Denn ohne Auto könnten Lisas zahlreichen Kontrolluntersuchungen, Arzttermine und Therapien kaum wahrgenommen werden und das Kind nicht am öffentlichen Leben teilhaben. Doch das 16 Jahre alte Auto war reparaturanfällig geworden und bekam zuletzt keinen TÜV-Stempel mehr. Wegen ihrer Krankheit sowie der Körpergröße und des Gewichtes von Lisa schafft Frau Probst es nicht mehr, ihre Tochter zu tragen; sie kann sie nur noch im Rollstuhl transportieren. Deshalb war der dringlichste Wunsch von Familie Probst ein behinderten gerecht umgebautes Kraftfahrzeug, in welches Lisa in ihrem Rollstuhl sitzend über eine Rampe ins Fahrzeuginnere gefahren und transportiert werden kann. Allerdings konnte diese erhebliche finanzielle Belastung von über. 26.000 Euro von der in bescheiden Verhältnissen lebenden Familie alleine nicht getragen werden.

Die einzige Möglichkeit zur Erfüllung ihres Fahrzeugwunsches bestand für Familie Probst darin, sich an gemeinnützige Vereine und Stiftungen zu wenden und um finanzielle Unterstützung zu bitten. So kamen bis März 2014 von insgesamt 8 Stiftungen und gemeinnützigen Organisationen immerhin 7.900 Euro an Spendengeldern zusammen. Doch dies war weniger als 1/3 der benötigten Gesamtsumme und reichte bei Weitem noch nicht.

Als wir im März 2014 von dem Herzenswunsch der Familie Probst Kenntnis erlangten, war sofort klar, dass wir bei diesem besonders tragischen Familienschicksal gerne helfen. Innerhalb weniger Wochen führten wir mehrere Hilfsaktionen für Lisa durch, deren finanzielle Erlöse entscheidende Meilensteine zur Realisierung der Beschaffungsmaßnahme waren. Zudem beschlossen wir, die Hälfte des finanziellen Erlöses (Gesamterlös: 25.000 Euro) des 4. Blieskasteler Schutzengellaufes vom 13. Mai in das "Projekt Lisa" einfließen zu lassen. Mit diesem "Löwenanteil" in Höhe von 12.500 Euro und einigen kleineren Aktionen hatten wir es dann auch finanziell geschafft, die offene Finanzierungslücke von 16.720 Euro für den Citroen zu schließen.

Dank kompetenter Beratung des Autohauses Deckert - Filiale Aßweiler - haben wir noch im Monat Mai für Lisa einen neuen, geräumigen Citroen Jumpy mit moderner Technik bestellt, der nach seiner Lieferung im Juni noch mit viel Aufwand (komplette Bodengruppe musste geändert werden) bei einer Mainzer Spezialfirma für über 7.000 Euro behindertengerecht mit Rollstuhlrampe im Heck umgebaut wurde. Auch dabei hat uns das Autohaus wohlwollend geholfen, indem sie Hin- und Rücktransport des Citroen nach Mainz unentgeltlich übernommen hat.

Am 29.07.2014 war es endlich soweit. Für Lisa und ihre Mutter Barbara ging im Autohaus Deckert in Blieskastel-Aßweiler ein lang gehegter Herzenswunsch in Erfüllung, als sie aus den Händen unserer Vorstandsmitglieder Klaus Port und Diana Eicher Fahrzeugschlüssel und Fahrzeugbrief ihres neuen Citroen Jumpy in Empfang nehmen durften. Im Rahmen der feierlichen Spendenübergabe rief Vorsitzender Port nochmals die Chronologie dieser beeindruckenden Hilfsaktion in Erinnerung. Dabei legte er offen, dass der Schutzengelverein hier mit Spendengeldern in Höhe von 16.720 Euro zwei Drittel der Fahrzeuganschaffung bestreitet und das restliche Drittel von insgesamt 8 Stiftungen und gemeinnützigen Vereinen sowie von Familie Probst "beigesteuert" wird. Port dankte neben seinen Vorstands- und Vereinsmitgliedern insbesondere auch Michael Deckert (Verantwortlicher im Autohaus Deckert für die Marke Citroen) und Michael Schwarz (Filialleiter Aßweiler) für die kompetente und großzügige Unterstützung in der Angelegenheit sowie für die professionelle Vorbereitung der Fahrzeugübergabe einschließlich der Beköstigung aller Gäste.

Der Schutzengelverein bedankt sich bei allen großzügigen Menschen unserer Region, die durch ihre Spenden mit dazu beigetragen haben, den Herzenswunsch von Familie Probst zu erfüllen. Wieder hat sich gezeigt, dass wir alle gemeinsam als "ein großes Team" imstande sind, hilfsbedürftigen Mitgliedern unserer Gesellschaft auch mit großen, kostenintensiven Projekten nachhaltig zu helfen und damit deren Lebensqualität entscheidend zu verbessern.

Wir wünschen Lisa und ihrer Mutter viel Freude mit ihrem neuen Fahrzeug und allzeit eine angenehme, unfallfreie Fahrt.


Wettsingen am dm-Drogeriemarkt am 23. Juli 2014 und damit 1.000 Euro für schwerstkranke Kinder gewonnen

Wette gewonnen! Marktleiterin Petra Schmit-Gilges überrreicht den Spendenscheck an Klaus Port

D er dm-Drogeriemarkt hatte aus Anlass seines 5-jährigen Geschäftsjubiläums in Blieskastel-Webenheim mit unserem Schutzengelverein gewettet, dass wir es nicht schaffen, am 23.07.2014,  um 16.00 Uhr mindestens 100 Sängerinnen und Sänger vor dem Geschäft zu versammeln, die gemeinsam ein "Geburtstagsständchen" singen. Für den Fall, dass wir die Wette gewinnen, waren 1.000 Euro Gewinnprämie ausgesetzt. Klar, dass wir dieses Geld für unsere wichtige Arbeit zum Wohle schwerstkranker Kinder und deren Familien unbedingt wollten.

Deshalb haben wir in den Tagen vor dem Sing-Wettbewerb eifrig die Werbetrommeln "gerührt" und bei unseren zahlreichen Unterstützern und Helfern kräftig und erfolgreich geworben. Trotz sommerlich heißer Temperaturen und früher Uhrzeit bekundeten über 130 Sängerinnen und Sänger ihre Solidarität mit unserem Verein und ließen es sich nicht nehmen, für die Sing-Wette präsent zu sein. Professionell stimmte Chorleiter Erwin Lück zwei Geburtstagslieder an und alle sangen kräftig mit, so dass die Wette eindeutig gewonnen war.

Unter anhaltendem Applaus wurde uns noch an Ort und Stelle von der Filialleiterin des dm-Marktes, Petra Schmid-Gilges, die Siegprämie von 1.000 Euro überreicht, die für schwerstkranke Kinder Verwendung finden wird.

Einhergehend mit der Sing-Wette hatten wir vor Ort bereits ab 14.00 Uhr "Kaffee und Kuchen" gegen eine kleine Spende, unser beliebtes Glücksrad-Drehen und Kinderschminken angeboten. Zudem unterhielt Bernd Ley von Radio Melodie unsere Gäste mit aktueller Musik.

ein wahres 'Meisterwerk an Backkunst' von Konditormeister Klaus Kany kreirt und hergestellt

Eine ganz besondere Überraschung hatte Klaus Kany, Konditormeister im Café Schuberth Saarbrücken, parat, indem er eine wunderschöne Geburtstagstorte mit dem Emblemen des dm-Marktes und unseres Schutzengelvereins backte und unentgeltlich zum Verzehr zur Verfügung stellte. 

Nach dieser gelungenen Veranstaltung bedanken wir uns ganz herzlich bei allen Helferinnen und Helfern sowie Unterstützern, die durch Ihr Mitwirken zum Gelingen des unterhaltsamen Nachmittags und zum Gewinn dieser schönen Wette beigetragen haben. Ein besonderes Dankeschön geht an das freundliche und kompetente Team der dm-Filiale Blieskastel-Webenheim für diese wunderschöne Wettidee!

Bilder der Veranstaltung...


Erfolgreiche Aktion am Familientag beim Webenheimer Bauernfestes erbringt Erlös in Höhe von 445,90 Euro

Unsere 'Station' beim Webenheimer Bauernfest mit Artur Lauer (Bildmitte) sowie Steffi Richter-Scheider und Heinz Braun (beide im grünen Pavillon)

U nsere am 16. Juli 2014 durchgeführte Glücksrad-Aktion am Familientag des Webenheimer Bauernfestes war ein voller Erfolg. Bei herrlichem Sommerwetter waren wir von 13.30 Uhr bis 18.30 Uhr mit Klaus Port, Steffi Richter-Schneider, Christian Weinmann, Artur Lauer und Heinz Braun im Festgelände präsent.

Unser beliebtes und unterhaltsames Glücksrad-Drehen fand bei vielen Gästen große Resonanz und führte zahlreiche Kinder mit ihren Eltern oder Großeltern an unsere "Station" in zentraler Lage mitten im Festgelände. In unterhaltsamer Weise spielten wir dabei gegen "kleines Geld" die uns von den Schaustellern und Standbetreibern zur Verfügung gestellten Freikarten für die Fahrgeschäfte sowie etliche Verzehrbons für Eis, Waffeln, Pizzateilchen, Getränke pp. aus. Selbstverständlich ging dabei kein Kind "leer" aus; vielmehr durften die Kinder meist ein Vielfaches ihres Einsatzes mitnehmen. Denn die Zufriedenheit unserer "Kunden" hat mit Blick auf die Philosophie unseres sozialen Wirkens und unserer Arbeit für schwerstkranke Kinder oberste Priorität. Strahlende Kinderaugen und erwartungsfrohe Gesichter waren der schönste Lohn für unser Team und wir sind stolz darauf, an diesem schönen Nachmittag viele kleine (und auch große) Besucher glücklich gemacht zu haben.

Das Foto zeigt in der Bildmitte unser beliebtes 'Schutzengel-Glücksrad' mit Christian Weinmann (mit Hut) 'bei der Arbeit'

Natürlich wurden auch Informationen über unsere Vereinsarbeit und unser soziales Wirken vermittelt. Viele Festbesucher ließen es sich nicht nehmen, uns durch eine Spende für unsere Aktion zugunsten der schwerstkranken Mädchen Lena, Lisa und Johanna zu unterstützen. Hierfür bedanken wir uns sehr herzlich. Auch einige unserer Schutzengelanhänger konnten wir verkaufen, so dass am Ende unserer "rundum" gelungenen Aktion der stolze Gesamterlös von 445,90 Euro zusammen kam.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Helferinnen und Helfern, Mitwirkenden und Unterstützern, insbesondere bei den großzügigen Schaustellern und Betreibern von Verkaufsständen auf dem Webenheimer Bauernfestplatz.


2.000 Euro anlässlich der fünften Verlängerung der Patenschaft für die Gemeinschaftsküche im Ronald McDonald Haus Homburg gespendet

Verlängerung der Patenschaft für die Gemeinschaftsküche im Ronald McDonald Haus Homburg am 02.07.2014 mit Scheckübergabe durch den Schutzengelverein. Unser Foto zeigt von links nach rechts: Diana Eicher, Annemarie Müller, Tanja Meiser, Sarah Horack und Klaus Port

A m 2. Juli 2014 haben wir unsere am 1. Juli 2009 besiegelte Patenschaft für die Gemeinschaftsküche im Ronald McDonald Haus Homburg für ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2015 verlängert. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Finanzierung der laufenden Betriebskosten der Einrichtung. Bei der Scheckübergabe in Höhe von 2.000 Euro an Hausleiterin Tanja Meiser, Sarah Horack (Assistentin der Hausleitung) und Annemarie Müller als „gute Seele des Hauses“ unterstrichen unsere Vorstandsmitglieder Klaus Port und Diana Eicher erneut den unschätzbaren Wert dieser sinnvollen und zweckmäßigen Einrichtung, die es Familienangehörigen ermöglicht, ihren schwerkranken Kindern in ihren schwierigsten Stunden nahe zu sein und ihnen den für den Genesungsprozess so wichtigen seelischen Beistand zukommen zu lassen.

Port versicherte, dass "sich der Blieskasteler Schutzengelverein in Anerkennung der besonderen Bedeutung des Hauses für Familien mit schwerkranken Kindern gerade hier sehr gerne und aus voller Überzeugung einbringe." So käme es nicht von ungefähr, dass die Schutzengel seit dem Jahre 2007 als Zeichen ihrer Wertschätzung bereits rund 18.000 Euro Spendengelder in die Einrichtung investiert haben. Insoweit rief der Vorsitzende neben den „Patenschaftsgeldern von jährlich 2.000 Euro“ auch getätigte Sachmittelspenden (z. B. Kauf von Möbeln für das Haus) und übernommene Kosten der Nikolausbescherungen für alle Kinder und deren Angehörige in Erinnerung; diese schöne Aktion findet übrigens in diesem Jahr am 5. Dezember statt.

Hausleiterin Tanja Meiser zeigte sich sichtlich erfreut über das engagierte Wirken der Blieskasteler Schutzengel und bedankte sich herzlich für die bisherige großzügige Unterstützung ihres Hauses.

Das traditionell mit der Verlängerung der Patenschaft verbundene Abendessen für alle Bewohner "auf Zeit" des Ronald McDonald Hauses Homburg musste aus organisatorischen Gründen zeitlich hinausgeschoben werden, wird indes in Kürze nachgeholt. Selbstverständlich werden wie immer sämtliche Kosten hierfür vom Schutzengelverein getragen.


Mit neuem J.O.B. Strand- und Schwimmbadrollstuhl für 1.543 Euro Herzenswunsch von schwerstbehindertem Dennis und seiner Familie erfüllt

Dennis freut sich über seinen neuen Strand- und Schwimmbadrollstuhl

D ennis Lonsdorfer kam vor 18 Jahren viel zu früh in der 31. Schwangerschaftswoche per Notkaiserschnitt mit nur 2.400 g Gewicht zur Welt und musste lange Zeit stationär in der Neonatologie bleiben. Es stellte sich heraus, dass der Junge nicht ohne größere Einschränkungen seiner Entwicklung davon gekommen ist. So ist er dauerhaft auf einen Rollstuhl angewiesen und leidet an einer extrem starken Epilepsieform, die selbst mit regelmäßiger Einnahme von Medikamenten nur schwer einstellbar ist. Darüber hinaus ist Dennis infolge seiner starken Sehbehinderung fast blind, kann weder frei sitzen noch alleine essen und muss "rund-um-die-Uhr" von seiner Familie betreut werden, die diese große Herausforderung und Aufgabe liebevoll und hoch motiviert täglich aufs Neue bewältigt.

Als die in bescheidenen Verhältnissen lebende Familie Lonsdorfer uns im letzten Jahr um Unterstützung bat, haben wir die Neuanschaffung ihres behindertengerecht (mit Rollstuhlrampe im Heck) umgebauten Ford Transit Custom spontan mit 3.500 Euro bezuschusst, weil ansonsten das Fahrzeug wegen unzureichender eigener finanzieller Möglichkeiten nicht hätte gekauft werden können.  Wir wollten nämlich einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Lebensqualität und die ganz wichtige Mobilität (Fahrten zu Ärzten und Therapien) der kompletten Familie entscheidend zu verbessern, insbesondere auch ein wenig "Sonnenschein in den Alltag bringen", um gelegentliche Familienausfahrten und Ausflüge zu ermöglichen.

Ende Monat Mai 2014 haben wir erfahren, wie sehr es der stets fröhliche und lachende Dennis liebt, im Wasser sein zu dürfen, sei es im Schwimmbad oder wenigstens einmal jährlich im Meer. Familie Lonsdorfer hat deshalb bereits vor etlichen Jahren einen gebrauchten Wohnwagen erstanden, um Dennis "etwas mehr von der Welt" zeigen zu können. So haben sie vor Jahren einen Campingplatz in Italien ausfindig gemacht, der nicht nur sehr familiär, sondern auch kostengünstig ist, demnach ideal für ihre Bedürfnisse und die ihres Sohnes, der im Wasser "richtig aufblüht". Allerdings ist es jedesmal äußerst mühsam, Dennis mit seinem Rollstuhl durch den Sand an den Strand zu verbringen, weil die Räder sofort im Sand versinken und schieben unmöglich wird.

Die Lösung dieses Problemes ist eigentlich simpel, allerdings nicht preiswert. Denn ein spezieller J.O.B. Strand- und Schwimmbadrollstuhl bietet hier Abhilfe. Mit seinen großen Ballonrädern lässt sich der Sand bis ans Wasser nahezu mühelos überwinden und im Wasser selbst schwimmt der Rolli auf, dies auch bei einer Beladung bis 100 kg. Genau ein solcher Spezialrollstuhl war jetzt der Herzenswunsch von Familie Lonsdorfer. Allerdings werden die insoweit aufzubringenden Kosten von ca. 1.500 Euro bedauerlicher Weise weder von der Krankenkasse noch einem sonstigen Kostenträger übernommen. 

Als wir von diesem Sachverhalt Kenntnis erlangt haben, war es für uns überhaupt keine Frage, Dennis und seiner Familie diesen Herzenswunsch zu erfüllen. Innerhalb weniger Tage war der neue J.O.B. Strand- und Schwimmbadrollstuhl inkl. Armlehnen (Cube-Stützrad, Thoraxfixierung und Transporttasche) im Wert von 1.543 Euro bestellt und steht Dennis seit 16. Juni 2014 zur Verfügung.

Wir hoffen, dass das neue "Gerät" optimale Arbeit leistet und wünschen Dennis und seiner sympathischen Familie weiterhin alles Gute, vor allem ganz viel Freude beim Baden im Meer und/oder im Schwimmbad.


Schwerstbehinderte Kinder der Familie Geib freuen sich über neues Original Huck-Vogelnest (Spezialschaukel) im Wert von 1.000 Euro

F amilie Geib aus Zweibrücken, deren verstorbene schwerstbehinderte Tochter Johanna wir vor 4 Jahren unterstützt hatten, wandte sich vor kurzem an unseren Verein und bat um Unterstützung in Form eines Vogelnestes für ihre behinderten Kinder. Wie Kleif Geib schilderte, betreuen er und seine Frau inzwischen vier Pflegekinder mit zum Teil schwierigen Krankheitsbildern:
Sebastian: Rollikind mit Spina Bifida und offenem Bauch - Crystal, 2 Jahre, Spina Bifida - Sophia, 18 Monate, Intensivkind mit Tracheostoma und Muskelerkrankung - Simon, 3 Jahre, schwer mehrfachbehindert.

Damit haben sie eine große, verantwortungsvolle und schwierige Aufgabe und Herausforderung auf sich genommen, die sie mit viel Herzblut großartig meistern. Kleif Geib und seiner Gattin ist es nämlich ein echtes Anliegen, ihren Pflegekindern das wohltuende Gefühl zu vermitteln, "Teil einer normalen Familie zu sein" und sich im "Familienverbund" geborgen zu fühlen. Sie schenken ihren Kindern viel Liebe, Zuneigung, Wärme und Sicherheit, sind "rund um die Uhr" für sie da und möchten die Lebensqualität ihrer Kinder deutlich verbessern sowie ihre Entwicklung optimal fördern.

Der Vorstand des Schutzengelvereins durfte sich vor Ort davon überzeugen, dass dieser hohe Anspruch bei Familie Geib auch tatsächlich so "gelebt" wird und sie sich engagiert und beeindruckend um ihre Schützlinge kümmern. Deshalb wurden die Anschaffungskosten für das 1.015 Euro teuere Original Huck-Vogelnest, welches sich Familie Geib für ihre Kinder gewünscht hatte, auch sehr gerne übernommen. Die inzwischen im Garten von Familie Geib aufgestellte Spezialschaukel ist seit Kurzem "in Betrieb" und geradezu ideal für behinderte Kinder. Denn sie kann sowohl als Spielgerät als auch zu therapeutischen Zwecken eingesetzt werden.


1. Gersheimer Schutzengellauf am 18. Juni 2014 zugunsten von Johanna mit über 500 Teilnehmern ein voller Erfolg

...beeindruckender Gesamtüberblick über die gut besuchte Veranstaltung...

G emeinsam mit den drei teilnehmenden Schulen - Grundschule Reinheim, Burgschule Medelsheim-Altheim, Gemeinschaftsschule Gersheim - führten wir vor dem Hintergrund des schlimmen Kinderschicksals der 12jährigen Johanna aus Reinheim am Mittwoch, 18. Juni 2014, in der Zeit von 08.00 bis 13.00 Uhr, auf der Sportanlage des SV Gersheim unseren 1. Schutzengellauf in Gersheim durch. Mit dem Spendenerlös werden wir in Kürze für das ständig auf den Rollstuhl angewiesene Mädchen ein neues behindertengerecht umgebautes Transportfahrzeug mit eingebauter Rollstuhlrampe im Heck anschaffen, damit der in bescheidenen Verhältnissen lebenden Familie die Wahrnehmung notwendiger Arztbesuche und Therapien möglich wird und wenigstens ein Stück Lebensqualität erhalten bleibt.

Bereits im Vorfeld wurde unsere Veranstaltung in enger Kooperation mit den beteiligten Schulen gemeinschaftlich und arbeitsteilig hervorragend organisiert, was letztlich Garant für den reibungslosen Ablauf des schönen Events war. So suchten sich die Kinder u. a. im Familienkreis, bei Verwandten, Nachbarn und Geschäftsleuten eigene Sponsoren, die für die beim Spendenlauf erbrachte Laufleistung jeweils eine "kleine Laufprämie pro gelaufener Runde (400 m)" in Aussicht stellten. Bestens vorbereitet gingen dann am 18. Juni bei angenehmen Temperaturen über 500 gut gelaunte und engagierte Schülerinnen und Schüler sowie etliche Lehrerinnen und Lehrer hoch motiviert an den Start.  Beeindruckend liefen sie unermüdlich viele Runden auf der Laufbahn rund um den Sportplatz des SV Gersheim; viele von ihnen gingen dabei bis an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit und gaben sprichwörtlich "alles". Dabei kam es nicht auf die gelaufenen Rundenzeiten an, vielmehr stand alleine der Gedanke, der schwerbehinderten Johanna zu helfen, im Vordergrund, ganz im Sinne unserer Philosophie "Helfen macht Spaß". Entscheidend bei unserem Spendenlauf war ausschließlich die Anzahl der gelaufenen Runden, demnach die Unterstützung unseres Hilfsprojektes zugunsten von Johanna getreu unserem Motto "Jeder Cent hilft helfen".

Wie die tolle Resonanz innerhalb der teilnehmenden Schulen eindrucksvoll unter Beweis stellt, bewegt das menschliche Schicksal von Johanna Kinder und Erwachsene gleichermaßen und löst eine wohltuende, große Welle der Hilfsbereitschaft aus, die beim Gersheimer Schutzengellauf deutlich und überzeugend zum Ausdruck kam. Eine wunderbare Geste war dabei u. a. auch die Unterstützung durch zahlreiche Eltern und Sponsoren, die für die Veranstaltung unentgeltlich Kuchen, Muffins, Müsliriegel, Kekse, Laugengebäck, Obst und Getränke zur Verfügung stellten und damit für das leibliche Wohl aller Läuferinnen und Läufer sorgten.

...Johanna Mehler (im Rollstuhl) mit Mama (links), Bruder und Integrationshelferin

Am Ende eines fantastischen Vormittages konnten wir zufrieden das Fazit ziehen, unser gestecktes Ziel erreicht zu haben. Es wird zwar noch Wochen dauern, bis alle Schülerinnen und Schüler ihre Laufprämien bei ihren Sponsoren eingesammelt haben und dann endgültig der Gesamterlös feststeht. Doch mit Blick auf die  Erfahrungen mit den Blieskasteler Schutzengelläufen und bereits eingegangener Spendengelder dürfen wir zuversichtlich sein, eine Spendensumme jenseits von 7.000 Euro plus X zu erreichen. Selbstverständlich werden wir, sobald das Gesamtspendenergebnis feststeht, über die weitere Umsetzung unseres Hilfsprojektes (Fahrzeuganschaffungen für Johanna) berichten.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen teilnehmenden Läuferinnen und Läufern der beteiligten Schulen einschließlich der Lehrkörper, allen Helferinnen und Helfern vor, während und nach der Veranstaltung, den großzügigen Eltern und Sponsoren für die ausgezeichnete Bewirtung, dem SV Gersheim (für die unentgeltlich zur Verfügung gestellte Laufbahn und das Sportheim) sowie den lokalen Medien für die positive Berichterstattung. Ein besonderes Dankeschön gebührt in diesem Zusammenhang der Ideengeberin Tina Buchheit, die als Elternsprecherin der Grundschule Reinheim mit ihrer wunderbaren Idee den Grundstein für den 1. Gersheimer Schutzengellauf legte, sowie den Verantwortlichen der Grundschule Reinheim (Frau Albrecht), der Burgschule Medelsheim-Altheim (Herr Zenz, Frau Jordan) sowie der Gemeinschaftsschule Gersheim (Herr Bermann, Herr Battel).

Nach unserer eindrucksvollen, erfolgreichen Hilfsaktion bleiben uns der Dank und die Gewissheit, dass Hilfsbereitschaft und Großzügigkeit bei den Gersheimer Schulen vorbildlich und beispielgebend sind. Mit großem Respekt sprechen wir allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie ALLEN, die, in welcher Weise auch immer, zum großartigen Gelingen unseres 1. Gersheimer Schutzengellaufes mit beigetragen haben, unseren herzlichen Dank und unsere Anerkennung aus. Wir sind beeindruckt von soviel gelebter Solidarität und dankbar für die wunderbare Unterstützung so vieler Menschen mit großen Herzen. Erneut hat sich deutlich gezeigt, zu welchen großartigen Leistungen wir fähig und imstande sind, wenn wir gemeinsam zusammen stehen und uns als "ein großes Team" für ein tolles Hilfsprojekt sozial engagieren.

weitere Bilder der Veranstaltung...


450 Euro Erlös mit Info- und Verkaufsstand bei der Bliesgau-Messe Blieskastel erzielt

B ei der Bliesgau-Messe Blieskastel am 31. Mai und 1. Juni 2014 waren wir an beiden Öffnungstagen jeweils in der Zeit von 14.00 bis 18.00 Uhr mit einem INFO- und Verkaufsstand präsent. Wir informierten aktuell über unsere laufenden Hilfsprojekte zugunsten schwerstkranker Kinder und verkauften an unserem Stand Nr. 2.17 im Ausstellungszelt (direkt neben der Bliesgau-Festhalle) auch eine "kleine Auswahl" unserer Schutzengel-Verkaufswaren, u. a. Schutzengel-Anhänger, Schutzengel-Ohrringe und Schutzengel-Tassen.

Dank unserer engagierten Helfer/innen Gundi Port, Steff Richter-Scheider, Heinz Braun, Thomas Gimmler und Klaus Port am Stand sowie unserer zahlreichen Besucher und Käufer konnten wir mit unserer Aktion einen bemerkenswerten Erlös von insgesamt 450 Euro erzielen.


4. Blieskasteler Schutzengellauf am 13. Mai 2014 zugunsten von Lena und Lisa mit rund 1.000 Teilnehmern ein voller Erfolg

4. Blieskasteler Schutzengellauf

V or dem Hintergrund der schlimmen Kinderschicksale der 15jährigen Lena aus Peppenkum und der 16jährigen Lisa aus Püttlingen führten wir am Dienstag, 13. Mai 2014, auf der herrlichen Sportanlage des SC Blieskastel-Lautzkirchen unseren 4. Schutzengellauf durch. Mit dem Spendenerlös werden wir für die ständig auf den Rollstuhl angewiesenen schwerstbehinderten Mädchen jeweils ein neues behindertengerecht umgebautes Transportfahrzeug mit eingebauter Rollstuhlrampe im Heck anschaffen, damit den in bescheidenen Verhältnissen lebenden Familien die Wahrnehmung notwendiger Arztbesuche und Therapien möglich wird und wenigstens ein Stück Lebensqualität erhalten bleibt.

Bereits im Vorfeld unserer Veranstaltung "rührten" wir über Wochen hinweg kräftig die "Werbetrommeln" nicht nur bei Schulen, Kindergärten, Vereinen, Laufgruppen, Betrieben, Bankinstituten, Verwaltungen und Organisationen, sondern auch bei Privatpersonen. Dabei warben wir u.a. intensiv auch über Medien und soziale Netzwerke um Teilnahme an unserem Schutzengellauf und baten um Geldspenden zugunsten unserer Hilfsprojekte. Dankenswerter Weise fanden sich großzügige Sponsoren, die uns Geldbeträge und - sozusagen als Dankeschön für die Teilnahme am Spendenlauf - Getränke, Obst, Müsliriegel, Salzgebäck usw. für die Läuferinnen und Läufer kostenlos zur Verfügung stellten.

4. Blieskasteler Schutzengellauf

Beeindruckend waren beim Spendenlauf von 08.00 Uhr bis 20.30 Uhr die Resonanz sowie die demonstrierte Solidarität von rund 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern "von jung bis alt", die auf der 400-Meter-Tartanbahn der herrlichen Sportanlage des SC Blieskastel-Lautzkirchen viele Runden liefen. Der jüngste Teilnehmer, der von seinem Vater im Kinderwagen geschoben wurde, war gerade mal 8 Monate "alt" und die älteste Teilnehmerin von den Blieskasteler Turnerfrauen zählte beeindruckende 85 Jahre. Engagiert und bestens motiviert drehten viele Menschen mit großen Herzen zahlreiche Runden für unsere Hilfsprojekte. Dabei kam es nicht auf die gelaufenen Rundenzeiten an, vielmehr stand der Gedanke, schwerstkranken Kindern zu helfen, im Vordergrund, ganz im Sinne unserer Philosophie "Helfen macht Spaß". Wichtig bei unserem Lauf war ausschließlich die Unterstützung der beiden schwerstkranken Mächen Lena und Lisa getreu unserem Motto "Jeder Cent hilft helfen".

Die Resonanz unseres Aufrufes war nicht nur bei Blieskasteler Schulen und Kindergärten überwältigend, sondern weit darüber hinaus. Es zeigte sich erneut, wie sehr menschliche Schicksale, gerade von Kindern, die Menschen berühren und wie groß die Bereitschaft zur Hilfe ist. Trotz regnerischem Wetter und kühlen Temperaturen herrschte fast den ganzen Tag über reger Betrieb nicht nur auf der Tartanbahn, so dass sich die Veranstaltung dank des tollen Zuspruchs und der engagierten Unterstützung zahlreicher Helferinnen und Helfer zu einem richtig schönen Event entwickelte. Dabei kam auch die Geselligkeit nicht zu kurz, zumal für das leibliche Wohl bestens gesorgt war und Bernd Ley von Radio Melodie mit flotter Musik für gute Unterhaltung sorgte. Natürlich erhielt jeder Teilnehmer wieder eine schöne Schutzengel-Urkunde, auf welcher die gelaufene Rundenzahl bestätigt wurde.

4. Blieskasteler Schutzengellauf

Den Tagesrekord sowie neue absolute Bestleistung aller vier Schutzengelläufe mit fantastischen 125 gelaufenen Runden (entspricht 50,3 km) in 4 Stunden und 49 Minuten erzielte Stefan Jung aus Böckweiler, der den bisherigen Rekord von Matthias Klug (111 gelaufenen Runden = 44,4 km) vom Mai 2013 einstellte.

Beeindruckend war die Teilnahme zahlreicher Persönlichkeiten  aus Politik, Wirtschaft und Kultur. So haben wir uns besonders gefreut über die Anwesenheit unseres saarländischen Justiz- und Umweltministers Reinhold Jost, unseres Bundestagsabgeordneten Alex Funk aus Bexbach, unserer beiden Landratskandidaten Peter Nagel und Theophil Gallo sowie des Mandelbachtaler Bürgermeisters Gerd Tussing.

Am Ende eines langen, aber erfolgreichen Tages konnten wir zufrieden das Fazit ziehen, unser hochgestecktes Ziel erreicht zu haben. Es wird zwar noch Wochen dauern, bis alle Läuferinnen und Läufer ihre Sponsorengelder eingesammelt haben und dann endgültig der Gesamterlös feststeht. Doch mit Blick auf die bereits eingegangenen Spendengelder dürfen wir zuversichtlich sein, eine Spendensumme jenseits von 15.000 Euro plus X zu erreichen. Selbstverständlich werden wir, sobald das Gesamtspendenergebnis feststeht, über die  Umsetzung unserer beiden Hilfsprojekte (Fahrzeuganschaffungen für Lena und Lisa) berichten.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen teilnehmenden Läuferinnen und Läufern, den Blieskasteler Schulen und Kindergärten, unseren großzügigen Sponsoren und Gönnern, unseren regionalen Geldinstituten Kreissparkasse Saarpfalz, VR Bank Saarpfalz eG und Volksbank Saarpfalz eG, den Stadtwerken Bliestal, lokalen Firmen und Betrieben, zahlreichen Laufgruppen und Lauftreffs unterschiedlichster Gruppierungen, dem SC Blieskastel-Lautzkirchen (sowohl für die unentgeltlich zur Verfügung gestellte Anlage als auch für die erstklassige Bewirtung), dem DRK Ortsverein Blieskastel-Mitte, Radio Melodie (Bernd Ley), unseren zahlreichen engagierten und hoch motivierten Helferinnen und Helfern vor Ort sowie den lokalen Medien für die positive Berichterstattung.

Nach unserer eindrucksvollen, erfolgreichen Hilfsaktion bleiben uns der Dank und die Gewissheit, dass Hilfsbereitschaft und Großzügigkeit unserer Mitmenschen bemerkenswert und beispielgebend sind. Mit großem Respekt sprechen wir als Veranstalter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie ALLEN, die, in welcher Weise auch immer, zu unserem großartigen Gelingen unseres 4. Blieskasteler Schutzengellaufes mit beigetragen haben, unseren herzlichen Dank und unsere Anerkennung aus. Wir sind beeindruckt von soviel gelebter Solidarität und dankbar für die wunderbare Unterstützung vieler Menschen mit großen Herzen. Erneut hat sich deutlich gezeigt, zu welchen großartigen Leistungen wir fähig und imstande sind, wenn wir gemeinsam zusammen stehen und uns als "ein großes Team" sozial engagieren.

Bilder der Veranstaltung...


Schutzengelverein übernimmt für Sebastian Blum Gesamtkosten in Höhe von 16.400 Euro für neuen Plattformlift

Sebastian in seinem Rollstuhl auf dem neuen Pattformlift

Das Schicksal des 17jährigen Sebastian Blum aus Mandelbachtal-Wittersheim berührt viele Menschen. Der sympathische, aufgeweckte Junge ist von Geburt an zu 100 Prozent mehrfach körperlich und geistig schwerbehindert, leidet u.a. an Epilepsie, ausgeprägter Silikose und beide Hüften sind luxiert. Seine linke Hand kann Sebastian überhaupt nicht, seine rechte nur grobmotorisch einsetzen. Da der Junge weder frei sitzen noch stehen kann, ist er dauerhaft auf Hilfe angewiesen und muss sein Leben überwiegend im Rollstuhl verbringen. Neben all dem menschlichen Leid bedeutet Sebastians Schicksal zugleich eine immense finanzielle Belastung für seine Eltern, die sich liebevoll und mit sehr viel Hingabe Tag und Nacht um ihren Sohn kümmern. Ihr gesamtes Geld hat Familie Blum in ihr eigens für ihr Kind behindertengerecht gebautes Haus investiert und ist dabei bis an die Grenze ihrer finanziellen Belastbarkeit gegangen. Jedoch muss die Finanzierung unter großen persönlichen Entbehrungen noch viele Jahre "gestemmt" werden.

Als im Jahr 2013 das "in die Jahre gekommene" Familienauto, welches für ständig anfallende Arztbesuche und Therapien dringend benötigt wird, aufgrund hoher Reparaturanfälligkeit immer wieder immense Kosten verursachte, konnte Familie Blum den Kauf ihres neuen Citroen Jumpy mit "eisernem Sparwillen" und unter Inkaufnahme erheblicher persönlicher Einschränkungen mit eigenen Mitteln gerade noch selbst bewerkstelligen. Die finanziellen Möglichkeiten reichten indes nicht aus, um den notwendigen 14.450 Euro kostenden behindertengerechten Spezial-Fahrzeugumbau zu bezahlen. Um die Lebensqualität und die so wichtige Mobilität der ganzen Familie entscheidend zu verbessern, wurden diese beträchtlichen Kosten in voller Höhe durch den Schutzengelverein übernommen. Deshalb konnte Familie Blum im November 2013 im Autohaus Deckert Aßweiler ihr neues Auto mit automatischer Rollstuhlrampe im speziell umgebauten Fahrzeugheck und einem funktionell sehr zweckmäßigen Schwenksitz in der hinteren Sitzreihe für Sebastian mit elektrischer Dreheinrichtung sowie elektrischer Vorschubeinrichtung mit Hebe- und Senkfunktion entgegen nehmen.

Bereits bei der Übernahme ihres neuen Autos hatten wir Familie Blum eine weitere Hilfsaktion für Sebastian versprochen. Bei einem Besuch der Familie war nämlich deutlich geworden, dass als weiterer dringender Bedarf im Wohnhaus der Familie ein Treppenlift mit Plattform für den Rollstuhl von unschätzbarem Wert wäre. Denn Sebastian konnte, solange sein Vater Michael bzw. seine Mutter Ellinor es körperlich noch schafften, täglich in das im 1. Stockwerk eigens eingerichtete Therapiezimmer die Treppen hoch- bzw. herunter getragen werden. Aufgrund seiner Körpergröße und seines Gewichtes war dies den Eltern zwischenzeitlich unmöglich geworden, so dass wichtige tägliche Therapiemaßnahmen zuhause eingeschränkt waren. Dringend war eine Lösung dieses Problems notwendig, welche in der Installation eines sog. Plattformliftes zu sehen ist, mit dem Sebastian im Rollstuhl sitzend die Treppe hoch- bzw. heruntergefahren werden kann.

Hiervon ausgehend hat unser Verein die für diese Anschaffung notwendigen 16.400 Euro Spendengelder im Zeitraum November 2013 bis April 2014 durch den Reinerlös von 4 Veranstaltungen sowie dank engagierter Unterstützung vieler Menschen mit großen Herzen gesammelt, so dass vor einigen Wochen die ATC Lift GmbH in St. Ingbert mit der Installation des zweckmäßigen und hilfreichen Plattformliftes beauftragt werden konnte.

Bei der "offiziellen Übergabe" des installierten Plattformliftes (Typ GTL 15) am 10. Mai 2014 im Hause Blum hob Vorsitzender Klaus Port die besonderen Vorzüge der technischen Anlage hervor, die für Sebastian und seine Familie eine wesentliche Erleichterung im Alltag und "ein kleines Stückchen mehr an Lebensqualität" bedeutet. Port betonte, dass es ihm "ein echtes Herzensanliegen sei, seinen engagierten und hoch motivierten Vorstands- und Vereinsmitgliedern sowie all denjenigen Menschen herzlich zu danken, die mit dazu beigetragen haben, die für beide Hilfsprojekte der Familie Blum insgesamt notwendigen 30.850 Euro an Spendengeldern innerhalb weniger Monate zu sammeln. Wie immer waren ausnahmslos alle Unterstützungsleistungen und gemeinsamen Kraftanstrengungen wichtig und von unschätzbarem Wert für den erfolgreichen Abschluss der Projekte. Nicht nur große, sondern gerade auch viele kleine Spenden von Menschen "mit großen Herzen" waren Meilensteine und Garant für die zügige Realisierung unserer hochgesteckten Ziele, welche wir voller Stolz gemeinsam als "ein großes Team" geschafft haben. Ohne diese geschätzte Hilfe vieler Menschen wären Projekte dieser Größenordnung in so kurzer Zeit nicht zu stemmen", erläuterte Port weiter.

Michael und Ellinor Blum bedankten sich herzlich für die großzügige Geste der "Blieskasteler Schutzengel" und die Sebastian und ihnen zuteil gewordene große Hilfe.

Wir als Schutzengelverein freuen uns darüber, dass wir Sebastian und seinen Eltern helfen konnten und wünschen der netten Familie weiterhin nur das Beste.


Teilnahme von 8 Athleten der Schule Winterbachsroth - Förderschule Geistige Entwicklung Dudweiler - an den National Special Olympics in Düsseldorf (19. bis 23. Mai 2014) wird mit 2.000 Euro-Spende ermöglicht

Spendenübergabe an die Teilnehmer der National Special Olympics in Düsseldorf mit von links nach rechts: Shani Queli, Marga Fluhr (Vorsitzende Special Olympics Saarland), Dominik Geith, Alessandro Konrad, Miriam Gleichmann, Klaus Port, Aileen Peter, Steven Klein, Hans-Joachim Schmiedgen, Stephan Lechhorn (Delegationsleiter der Schule), Diana Eicher; nicht auf dem Foto ist die Athletin Lea Milius

M it Schreiben vom 04.04.2014 wandte sich Delegationsleiter Stephan Leschhorn an unseren Verein und informierte darüber, dass die Förderschulen Geistige Entwicklung des Regionalverbandes Saarbrücken (Friedrich Joachim Stengel Schule und Winterbachsroth) gemeinsam an den Nationalen Spielen von Special Olympics Deutschland vom 19. bis 23. Mai in Düsseldorf teilnehmen möchten. Beide Schulen stellen mit 22 Athleten und 10 Betreuern die einzige saarländische Delegation im Fußball, Schwimmen und Radfahren.

Herr Lechhorn schilderte indes, dass einige Eltern finanziell nicht in der Lage sind, die für ihre Kinder selbst zu tragenden Kosten in Höhe von 250 Euro (Unterkunft, Verpflegung pp.) zu bezahlen. Deshalb bat er unseren Verein um finanzielle Unterstützung.

Das Ziel von Special Olympics ist es, Menschen mit geistiger Behinderung durch den Sport zu mehr Anerkennung, Selbstbewusstsein und letztlich zu mehr Teilhabe an der Gesellschaft zu verhelfen. Weil Sport verbindet, fit und gesund hält und vorliegend gerade für Menschen mit geistiger Behinderung die einmalige Möglichkeit geboten wird, im Wettkampfsport auf nationaler Ebene eine wichtige, sinnvolle und geschätzte Rolle zu spielen, unterstützt unser Schutzengelverein das Vorhaben mit insgesamt 2.000 Euro.

Anlässlich der Spendenübergabe am 5. Mai 2014 bei der Polizeiinspektion Blieskastel stellte Delegationsleiter Leschhorn uns diejenigen 8 Athleten seiner Schule vor, welchen mit jeweils 250 Euro vom Schutzengelverein die Teilnahme an den National Special Olympics in Düsseldorf ermöglicht wird: Shani Queli, Dominik Geith, Alessandro Konrad, Miriam Gleichmann, Aileen Peter, Steven Klein, Hans-Joachim Schmiedgen und Lea Milius.

Vereinsmitglied Manfred Mailänder präsentiert unseren Gästen einen Funkstreifenwagen

Natürlich gab es für unsere interessierten Gäste, unter denen auch die Vorsitzende von Special Olymics Saarland, Marge Fluhr, weilte, durch Manfred Mailänder auch eine sachkundige und professionelle Führung durch die Räumlichkeiten der Polizeiinspektion Blieskastel und es wurde ein Streifenfahrzeug präsentiert. Zum Abschluss gab es bei lockeren Gesprächen noch eine kleine Stärkung in Form von Brezeln und Getränken.


Wir wünschen "unseren Athleten" bei den Nationalen Spielen von Special Olympics eindrucksvolle und schöne Erfahrungen in Düsseldorf sowie sportlichen Erfolg bei den anstehenden Wettkämpfen.


Jubiläumsveranstaltung "5 Jahre Blieskasteler Schutzengelverein" am 5. April 2014 erbrachte stolzen Erlös in Höhe von 2.100 Euro

Jubiläumsveranstaltung '5 Jahre Blieskasteler Schutzengelverein'

U nter dem Motto "Party-Power-Pur" boten wir unseren zahlreichen begeisterten Gästen anlässlich unseres 5jährigen Vereinsjubiläums etwas ganz Besonderes. Denn die beiden weithin bekannten Stimmungsbands "Cräm Fresch" aus Blieskastel und "Die Büddenbacher" aus Überherrn rockten mit einer fetzigen Ü-30-Frühlingsparty die Bliesgau-Festhalle Blieskastel und ließen es mit ihrem Mega-Repertoire bis weit nach Mitternacht so richtig "krachen". Bei richtig guter Volksfeststimmung und bester Partylaune blieben keine Musikwünsche offen und es wurde unaufhörlich gerockt und getanzt. Mit erstklassigen, professionell dargebotenen musikalischen Beiträgen unterschiedlichster Art wurden insoweit unsere eigenen Erwartungen an dieses tolle Event in jeder Hinsicht weit übertroffen. Dabei hatten alle Künstler sich ausnahmslos in den Dienst unserer guten Sache gestellt und großzügig auf ihre Gagen verzichtet.

Zwischen den Beiträgen wurden als Hauptpreise unserer hochpreisigen Tombola ein Hubschrauber-Rundflug über das Bliestal, zwei Tagesreisen nach Paris, vier Tagesschifffahrten von Trier nach Bernkastel-Kues für jeweils 2 Personen, drei mal zwei Eintrittskarten für ein Konzert mit Hansi Hinterseer in der Saarlandhalle sowie tolle Einkaufsgutscheine für den REWE-Einkaufsmarkt und Karlsberg-Getränke verlost.

Gewinner waren am Ende des Super-Mega-Abends alle: unsere hoch zufriedenen Gäste, die wegen des wunderschönen Unterhaltungsabends nicht mit Lob und Applaus sparten, sowie die drei schwerstbehinderten Mädchen Johanna, Lena und Lisa, für deren Hilfsprojekte nunmehr weitere 2.100 Euro zur Verfügung stehen.

Jubiläumsveranstaltung '5 Jahre Blieskasteler Schutzengelverein'

Wir sagen allen, die - in welcher Weise auch immer - an dem großartigen Erfolg unserer Jubiläumsveranstaltung mitgewirkt haben, ein herzliches Dankeschön für die wunderbare Unterstützung und das tolle Engagement hinsichtlich unserer guten Sache. In diesen Dank beziehen wir neben unseren geschätzten Gästen und unseren rührigen Vereinsmitgliedern "vor und hinter den Kulissen"  die beiden klasse Partybands "Cräm Fresch" und "Die Büddenbacher", die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes "Westcontroll" (Frau Wesolowski), Bernhard Wesely (Fa.Stagelight mit modernster Ton- und Lichttechnik), Jürgen Gaa (wunderschöne "Dankeschön-Tassen") sowie das stets freundliche Bewirtungsteam um "unseren" Elmar Becker mit ein. Zudem danken wir den Spendern unserer Hauptpreise (FDP Stadtverband Blieskastel, Geschwister Bur-Reisen Kleinblittersdorf, Verlag Wochenspiegel Saarbrücken, Karlsberg-Brauerei, Steffi Richter-Schneider) sowie der Druckerei Kern in Bexbach und der Werbeagentur IDEKON (Herrn Deutsch) in Kleinblittersdorf für die großzügige Hilfe.

weitere Bilder der Veranstaltung...


Kosten von 2.200 Euro für Heilpädagogische Reitstunden werden für die schwerkranke 13jährige Courtney ein weiteres Jahr übernommen

Courtney Williams mit ihrem neuen Treppenlift

Seit vier Jahren liegt uns das Wohlergehen der inzwischen 13jährigen Courtney W. aus Blieskastel-Blickweiler am Herzen. Mit dem überwältigenden Erlös unseres ersten Schutzengellaufes in Blieskastel hat unser Verein am 4. Mai 2011 für insgesamt 20.435 Euro zwei Treppenlifte im Elternhaus des schwerstkranken Mädchens einbauen lassen. Damit konnten wir für Courtney innerhalb ihrer elterlichen Wohnung eine deutliche Verbesserung ihrer Mobilität bewirken und dem tapferen Mädchen ein gutes Stück mehr an Lebensqualität und Unabhängigkeit schenken. Denn seither kann sich Courtney unter Inanspruchnahme ihrer technischen Hilfsmittel jederzeit und ohne Unterstützung durch Familienangehörige im gesamten Anwesen fortbewegen, sogar in die oberen Etagen.

Seit März 2012 haben wir für die aufgeweckte und stets freundliche Courtney zudem alle anfallenden Kosten (bisher 4.400 Euro) für die von ihr inzwischen so sehr geliebten Heilpädagogischen Reitstunden übernommen, die von der zuständigen Krankenkasse leider nicht bezahlt werden. Tatsächlich sind infolge der durchgeführten Einzeltherapie auf liebevoll ausgebildeten Pferden mit Dipl. Reitpädagogin SG-TR Angela Knoerr im Nachbarort Biesingen auch erste gesundheitliche Fortschritte bei dem Mädchen festzustellen, über die wir uns riesig freuen. So gesehen war es für uns überhaupt keine Frage, die Kosten der Heilpädagogischen Reitstunden in Höhe von ca. 2.200 Euro für ein weiteres Jahr zu übernehmen.

Heilpädagogisches Reiten für die schwerkranke 11jährige Courtney

 

Wir freuen uns mit Courtney und wünschen dem Mädchen bei seinen weiteren Heilpädagogischen Reitstunden mit Angela Knoerr viel Freude und positive Erfahrungen sowie alles Gute für die Zukunft.

 


Weitere 800 Euro Therapiekosten für schwerbrandverletzten 14jährigen Niklas Arnold aus Biesingen übernommen

1. Vorsitzender Klaus Port überreicht den Gutschein über 20 Anwendungen als Geburtstagsgeschenk an Niklas

I nfolge Verkettung unglücklicher Umstände wurde Niklas am 2. Mai 2013 Opfer eines tragischen Grillunfalles im Garten des elterlichen Anwesens. Als der Junge sich für einen kurzen Augenblick unmittelbar am bereits entzündeten Grillfeuer befand und mit einer Kunststoffflasche mit flüssigem Grillanzünder hantierte, geschah das Schreckliche. Plötzlich schoss Niklas eine gewaltige Stichflamme entgegen, die sofort seine komplette Bekleidung und ihn selbst in Brand setzte. Nur dank der beherzt eingreifenden Eltern, die den  schwer verletzten Jungen schleunigst mit einer Decke ablöschten und bis zum Eintreffen der Rettungskräfte mit Wasser kühlten, konnte das Schlimmste verhindert werden. Doch Niklas hatte bei dem Unglücksfall schwerste Brandverletzungen erlitten und befand sich über Wochen hinweg in akuter Lebensgefahr. Deshalb war er direkt von der Winterbergklinik Saarbrücken in die Abteilung für Schwerbrandverletzte der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Ludwigshafen verlegt werden, wo seine Verbrennungen, insbesondere an Armen, Beinen und im Bauchbereich, einer medizinischen Spezialbehandlung unterzogen wurden. Nach 10 schier endlos langen und äußerst schmerzhaften Wochen, die für die gesamte Familie eine immense physische und psychische Belastung waren, musste Niklas noch eine fünfwöchige REHA-Maßnahme in Thüringen durchführen.

Als Niklas endlich wieder zuhause war, bedankten sich seine Eltern Doris und Heiko am 30.08.2013 mit einem Dankgottesdienst und einem „Willkommens-Fest“ bei all denjenigen Menschen, die mit guten Worten, Gebeten, Geschenken und ihren Ermutigungen wertvolle Unterstützung bei der Bewältigung des schrecklichen Ereignisses geleistet hatten. Anlässlich dieses freudigen Ereignisses überreichten wir dem tapferen und aufgeweckten Jungen als wichtigen Beitrag zur posttraumatischen Bewältigung seines schrecklichen Unfalles einen Gutschein im Wert von 800 Euro für 20 Therapiestunden bei der Gesundheitspraktikerin Katja Degel aus Ballweiler. Mit dieser unabdingbar notwendigen Maßnahme, die leider weder von der Krankenkasse noch von sonstigen Kostenträgern bezahlt wird, leisteten wir einen wesentlichen Beitrag dazu, dass Niklas lernt mit seinem schlimmen Unfall und den daraus resultierenden Folgen besser umzugehen und seine Persönlichkeitsbildung und seine Vitalität nachhaltig gestärkt werden.

Da die Therapie mit 20 Stunden noch nicht abgeschlossen ist, eine Verlängerung für Niklas Wohlergehen aber wichtig erscheint, haben wir uns zur Übernahme der Kosten weiterer 20 Therapiestunden entschlossen. Anlässlich seines 14. Geburtstages haben wir Niklas, dessen Wohl uns sehr am Herzen liegt, den betreffenden Gutschein im Wert von 800 Euro im Kreise seiner Familie überreicht. Wir wünschen Niklas gute Fortschritte bei seinem Genesungsprozess und für die Zukunft alles erdenklich Gute.

Für den Fall, dass weitere Hilfe benötigt wird, steht unser Blieskasteler Schutzengelverein Familie Arnold jederzeit gerne mit Rat und Tat zur Verfügung


Angehörige schwerstkranker Kinder im Ronald McDonald-Haus der Uniklinik Homburg bekocht

unsere Freunde vom THW-Aßweiler zu Beginn unseres Verwöhnabends für die Angehörigen des Ronald McDonald Hauses Homburg...

D as Ronald McDonald Haus Homburg ist ein "Zuhause auf Zeit", welches bis zu 15 Familien zeitgleich aufnehmen kann. Die sinnvolle, zweckmäßige und notwendige Einrichtung ermöglicht es Familienangehörigen, ihren kranken Kindern in ihren schwersten Stunden nahe zu sein und ihnen seelischen Beistand zu leisten, während sie in der Uniklinik fachärztlich behandelt werden. Von daher hat das Haus einen unschätzbaren Wert für den Genesungsprozess der Kinder.

In Anerkennung dieser besonderen Bedeutung haben wir gemeinsam mit unseren Freunden vom THW Aßweiler am 13. Februar 2014 wieder für ein schmackhaftes Abendessen vom Feinsten für im Ronald McDonald Haus Homburg (auf Zeit) wohnende Angehörige kranker Kinder gesorgt. Klar, dass wir auch bei unserem 13. Kochevent dieser Art sämtliche Beköstigungskosten in Höhe von 220 Euro übernommen haben.

Gemeinsam mit Hausleiterin Tanja Meiser kümmerten sich unsere Freunde vom THW Aßweiler rührend um unsere Gäste und sorgten für ein ansprechendes "Wohlfühlambiente" mit liebevoll eingedeckten Tischen in der weiträumigen Gemeinschaftsküche. Engagiert "zauberten" 10 THW-Helfer  unter  bewährter "Kochlöffelführung" von Heiner Rech und Jürgen Wirtz mit viel Leidenschaft eine rundum gelungene Mahlzeit. Die 30 eingeladenen Hausbewohner durften als Hauptgericht Hochzeitsnudeln, Leipziger Allerlei (verschiedene Gemüsesorten) und schmackhaft zubereitetes Schweinefilet mit Pilzrahmsauce "bis zum Abwinken" genießen. Als "krönenden Abschluss" gab es leckere, selbstgemachte Quarkspeise mit Früchten. Kein Wunder, dass unsere zahlreichen Gäste der gesamten Küchencrew und dem "Blieskasteler Schutzengelverein" für die köstliche Bewirtung und den schönen Abend herzlich dankten.

Unsere Vorstandsmitglieder Diana Eicher und Klaus Port zeigten sich erfreut über die wohltuende Resonanz bei den Gästen und die herzliche Atmosphäre im Ronald McDonald Haus Homburg, welches seit dem Jahr 2009 vom Blieskasteler Schutzengelverein bereits mit mehr als 15.000 Euro (5 x 2.000 Euro für die Patenschaft plus Ausstattungsgegenstände sowie Sachmittelspenden) unterstützt wurde. Besonders erfreulich ist, dass die notwendigen Finanzmittel in Höhe von 2.000 Euro für die erneute Verlängerung der Patenschaft am 26. Juni 2014 auch schon bereit stehen.

Wir sagen allen Helferinnen und Helfern, insbesondere unseren rührigen Köchen vom THW Aßweiler und Ortsgruppenleiter Torsten Geibel, ein herzliches DANKESCHöN für den gelungenen Abend, an dem die Angehörigen der kranken Kinder ihren Kummer und ihre Sorgen bei gutem Essen, gepflegten Getränken und kurzweiliger Unterhaltung wenigstens für kurze Zeit einmal hintenan stellen konnten.

weitere Bilder der Veranstaltung...

© 2013-2017 | Blieskasteler Freunde und Helfer - Schutzengel für Kinder e.V.

Spendenkonto:
Volks- und Raiffeisenbank Saarpfalz eG
IBAN: DE58 5929 1200 2425 5502 01 - BIC: GENODE51BEX

Blieskasteler Schutzengel auf Facebook